Lentigo, retikuläre L81.4

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Ink-spot-Lentigo; Reticulated black solar lentigo

Definition

Tief dunkler, melanozytärer Naevus, der klinisch an ein malignes Melanom erinnert.

Ätiopathogenese

Solare Belastung. Auch nach PUVA-Therapie zu beobachten.

Manifestation

Fast ausschließlich bei Erwachsenen auftretend.

Lokalisation

V.a. Rücken und Schulterpartien.

Klinisches Bild

  • Stecknadelkopf- bis linsengroßer, scharf abgegrenzter Pigmentfleck mit unregelmäßiger, hell- bis dunkelbrauner, netzig strukturierter Pigmentierung.
  • Auflichtmikroskopie: Reguläres, prominentes Pigmentnetz, evtl. zentral diffuse Pigmentierung. Keine black dots, brown globules oder Pseudopodien.

Histologie

Scharf begrenzte deutlich ausgeprägte, fokal homogene, basale Pigmentierung der Epidermis bei vermehrter Anzahl der Melanozyten. Verlängerte und verbreiterte Reteleisten. Suprapapilläre Epidermisanteile sind nur gering pigmentiert.

Differentialdiagnose

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bolognia JL (1992) Reticulated black solar lentigo ('ink spot' lentigo). Arch Dermatol 128: 934-940
  2. Haas N et al. (2002) Detection of a novel pigment network feature in reticulated black solar lentigo by high-resolution epiluminescence microscopy. Am J Dermatopathol 24: 213-217
  3. Kaddu S et al. (1997) Reticular lentigo. Hautarzt 48: 181-185
  4. Smith SR, O'Grady TC (1996) Reticulated ephelides: 'inkspots' revisited. Arch Dermatol 132: 353-354

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017