Wegerich

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Definition

In Mitteleuropa auf Wiesen und Wegrändern weit verbreitete bis zu 50 cm hohe Pflanze von großer allergologischer Bedeutung.

Allgemeine Information

Standort: halbfeucht, grasig, bis 2000 m Höhe. Wegerichpollen sind häufige Allergieauslöser. Blühzeit: Mai bis Oktober. Pollengröße: 29 und 40 µm. Kreuzallergien gibt es nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Der Wegerich gehört zu den "altbewährten" Heilpflanzen.

Naturheilkunde

Als Arznei werden sowohl Blätter als auch Wurzeln des Wegerichs genutzt. Folgende Wirkungen sind bekannt: Schleimhautanregend, schleimlösend, auswurffördernd, blutgerinnungsfördernd, entzündungshemmend, antibakteriell.

Verweisende Artikel (3)

Kräuter; Kräuterpollen; Kräuterpollenallergie;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016