Thymian echter

Zuletzt aktualisiert am: 31.03.2018

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Synonym(e)

Gartenthymian; Kuttelkraut; Römischer Quendel; Thymus vulgaris

Definition

Pflanzenart aus der Gattung der Thymiane (Thymus) innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Thymian  wird als Heil- und Gewürzpflanze verwendet (s.a.Thymianölauflage) . Thymus vulgaris ist ein Halbstrauch mit kurz gestielten und schmal elliptischen Blättern. Er erreicht Wuchshöhen von 10 bis 40 Zentimeter. Die weißen bis rosafarbenen kleinen Blüten sitzen an den Enden der Zweige und blühen von Mai bis Oktober. Thymus vulgaris treibt kugelförmige Nussfrüchte. Die ursprüngliche Heimat des echten Thymians ist der westliche europäische Mittelmeerraum. Wild wird er auch an der südlichen Alpengrenze und in der Südwestschweiz gefunden. In Deutschland wird er an mehreren Stellen gezüchtet.

 

 

Allgemeine Information

Phytomedizin:

  • Thymi herba: Thymus vulgaris ist die Stammpflanze von Thymi herba, dem offizinellen, durch die Kommission E und durch die ESCOP monographierten,  Extrakt aus den frischen Thymianblätter und Thymianblüten.
  • Thymi aetheroleum, das Thymianöl, bezeichnet das durch Wasserdampfdestillation aus dem frischen, blühenden Kraut gewonnene, offizinelle ätherische Öl.
  • Folia thymi bezeichnet die geschnittenen und getrockneten Thymianblätter. 

Kosmetik (INCI-Nomenklatur):

  • Thymus vulgaris extract: Droge aus den Blättern und Blüten von Thmus vulgaris
  • Thymus vulgaris flower/leaf extract: Droge aus den Blättern und Blüten von Thmus vulgaris
  • Thymus vulgaris oil: ätherische Öl das aus den frischen oder teilgetrockneten Blättern und blühenden Sprossspitzen durch Wasserdampfdestillation gewonnen wird. 

 

 

Inhaltsstoffe(e)

Das ätherische Thymianöl enthält je nach Ausgangsmaterial unterschiedliche Mengen und Konzentrationen an Myrcen, Geraniol, Linalool, alphaTerpineol, trans-Thujanol-4-terpineol-4, Thymol, Carvacrol (isomer zu Thymol). 

Hinweis(e)

Thymianöl wirkt antibakteriell und antiviral, klinische Untersuchungen zu seiner Wirksamkeit fehlen jedoch.

Thymian wird im frischen, aber auch getrockneten Zustand als Gewürzpflanze verwendet. So in Suppen, bei versch. Fisch- und Fleischgerichten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bogavac M et al. (2015) Alternative treatment of vaginal infections – in vitro antimicrobial and toxic effects of Coriandrum sativum L. and Thymus vulgaris L. essential oils. J Appl Microbiol 119:697-710.
  2. Chaftar N et al. (2016) Comparative evaluation of the antimicrobial activity of 19 essential oils. Adv Exp Med Biol 901:1-15.
  3. Radaelli M et al. (2016) Antimicrobial activities of six essential oils commonly used as condiments in Brazil against Clostridium perfringens. Braz J Microbiol 47:424-430.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 31.03.2018