Theophyllin

Zuletzt aktualisiert am: 29.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

1,3-Dimethylxanthin. CAS-Nr.: 58-55-9; Theocin; Theophylline; Theophyllinum anhydricum; Theophyllinum Ph.Eur.8

Definition

Methylxanthin-Derivat das arzneilich v.a. als Bronchodilatator genutzt wird. Theophyllin kommt natürlich in Teeblättern, Kakaobohnen und  Kaffeebohnen vor.

Halbwertzeit

3,6–12,8 h

Wirkungen

Relaxation der Bronchialmuskultur, Steigerung der mukoziliaren Clearance, Hemmung der Mediatorfreisetzung, Steigerung der Atemmuskelkontraktilität, Senkung des Pulmonalarteriendrucks, antiallergische Wirkung.

Indikation

Asthma bronchiale, chronische Bronchitis, chronisch-obstruktive Bronchitis Emphysem.

Kosmetik: Unter der INCI-Bezeichnung "Theophylline" wird das Alkaloid in Celluliteprodukten angeboten.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft, Alkoholabhängigkeit, schwere Herzerkrankungen oder Hypertonie, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Porphyrie, Neugeborene, Epilepsie.

Dosierung und Art der Anwendung

Intraindividuelle Dosierung, initial 5 mg/kg KG/Tag p.o. oder i.v. als Kurzinfusion, Dosisanpassung in Abhängigkeit vom Theophyllin-Spiegel, Erhaltungsdosis ca. 10 mg/kg KG, ggf. Dosierung in Abhängigkeit vom Theophyllin-Spiegel im Serum.

Merke! Raucher haben eine gesteigerte Theophyllin-Clearance und benötigen eine entspr. höhere Dosierung (ca. 16 mg/kg KG). Akute Virusinfekte, Herzinsuffizienz, Cor pulmonale und Leberzirrhose reduzieren die Theophyllin-Clearance, so dass die Dosierung verringert werden muss (ca. 5 mg/kg KG)!

Unerwünschte Wirkungen

Bronchospasmus, Leukozytose, Lymphadenopathie, Magen-Darm-Störungen, Transaminasenanstieg, Albuminurie, Proteinurie, allergische Reaktionen, Hyperhidrose, Herzrhythmusstörungen, Tachykardie, Depression, Kopfschmerzen, Krampfanfälle, Tremor, Schwindel, Hyperglykämie, Hyperkalzämie, Muskelzuckungen.

Wechselwirkungen

S. Tabelle 2.

Kontraindikation

Stillzeit, frischer Myokardinfarkt, Tachyarrhythmie, Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder Xanthinderivate.

Präparate

Solosin, Euphylong

Hinweis(e)

Normwert: Der Normwert liegt zwischen 10 und 20 mg/l im Serum

Tabellen

Dosierung von Theophyllin in Abhängigkeit vom Theophyllin-Spiegel

Theophyllinserumkonzentration

Dosisempfehlung

Therapeutischer Bereich: 8-20 mg/l

Dosis beibehalten; Serumkonzentration alle 3 Monate kontrollieren

20-25 mg/l

Tagesdosis um 10% reduzieren

25-30 mg/l

Nächste Einzeldosis auslassen und die Gesamtdosis um 25% reduzieren

> 30 mg/l

Nächste 2 Einzeldosen auslassen, Gesamtdosis um 50% reduzieren

7,5-10 mg/l

Dosis um 25% erhöhen

5-7,5 mg/l

Dosis um 25% erhöhen


Wesentliche Wechselwirkungen von Theophyllin

Barbiturate

Theophyllin-Spiegel ↓

Carbamazepin

wechselseitige Spiegel ↓

Cimetidin

Theophyllin-Spiegel ↑

Disulfiram

Theophyllin-Spiegel ↑

Ephedrin

wechselseitige Toxizität ↑

INFα 2α

Theophyllin-Spiegel ↑

Ketoconazol

Theophyllin-Spiegel um bis 50% ↓

Lithiumsalz

Lithium-Wirkung ↓

Makrolid-Antibiotika

Theophyllin-Spiegel ↑

Phenytoin

wechselseitige Spiegel ↓

β -Rezeptorenblocker

Theophyllin-Ausscheidung ↓

Rifampicin

Theophyllin-Spiegel ↓

Sulfinpyrazon

Theophyllin-Spiegel ↓

β -Sympathomimetika

Herzrhythmusstörungen, Tachykardie

Tiabendazol

Theophyllin-Spiegel ↑

Zigarettenrauchen

Theophyllin-HWZ ↓, ggf. 50-100% Dosiserhöhung erforderlich

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 29.03.2018