Teebaum

Zuletzt aktualisiert am: 28.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Melaleuca alternifolia; tea tree

Definition

Der volkstümliche Begriff "Teebaum" bezeichnet eine Reihe von 150 Strauch- und Baumsorten, die zu den Myrtengewächsen gehören. Der Name "tea tree" wurde von dem englischen Botaniker Josef Banks geprägt, der 1770 Kapitän Cook auf seinen Entdeckungsreisen nach Australien begleitete. Die Pflanze ist außerordentlich widerstandsfähig und krankheitsresistent.

Allgemeine Information

Melaleuca alternifolia ist neben anderen M.-Arten Stammpflanze von Melaleucae aetherolum dem Teebaumöl.  Alle 15-18 Monate werden die Blätter geerntet und über Wasserdampf destilliert. Hierbei setzt sich eine wasserlösliche, hellgelbe, ölige Substanz ab. Diese findet zunehmend Einsatz in naturheilkundlichen Produkten und in der Komplementärmedizin. S.u. Teebaumöl.

Vorkommen

Natürliche Verbreitungsgebiete sind u.a. die Küste von New South Wales in Australien und Tasmanien. Seit Mitte der 70er Jahre Kultivierung auf Plantagen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Hausen BM, Vieluf K (1997) Allergiepflanzen, Pflanzenallergene. Ecomed Verlag, Landsberg/München, S. 183-187
  2. Koh et al. (2002) Tea tree oil reduces histamine-induced skin inflammation. Br J Dermatol 147: 1212-1217
  3. Angerstein JH (1997) So heilen Teebaumöle. Midena, München

Weiterführende Artikel (1)

Teebaumöl;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 28.03.2018