Stilben

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

1,2-Diphenylethen

Definition

Die Gruppe der Stilbene (Stilben von stilbein - griech.- für glänzen) sind aromatische nicht-steroidale Kohlenwasserstoffe mit Estrogenwirkung, die in Wasser unlöslich, in Ehter leicht und in Ethanol löslich sind.  Stilben-Derivate fluoreszieren und werden industriell als „Blankophore“ (Weißmacher) v.a. in Textilien eingesetzt. Stilbenderivate werden als Phytöstrogene in Pflanzen gefunden.
Weitere Stilbenderivate sind Resveratrol im Rotwein, Rhaponticin das aus Rhabarber und Pinosylvin das aus dem Holz der Kiefer isolierbar ist.
Therapeutisch genutzt wird (Prostatakarzinom) v.a. das Dihydroxy-diethylstilben (Stilböstrol), dessen östrogene Wirkung das natürliche Follkelhormon noch übertrifft. 
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Sinha AA et al (2016) Concurrent Androgen and Estrogen Ablation and Inhibition of Steroid Biosynthetic Enzyme Treatment for Castration-resistant Prostate Cancer. Anticancer Res 36:3847-3854.
  2. Turo R et al. (2015) Diethylstilboestrol (1 mg) in the management of castration-resistant prostate cancer. Urol Int 94(3):307-312.

 

Verweisende Artikel (2)

Aufheller optische; Radix Rhei rhapontici ;

Weiterführende Artikel (1)

Diethylstilbestrol;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017