Solebad

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Künstliche und natürliche Natriumchlorid-Wasser, die einen Natriumionen-Gehalt über 5,5 g/kg und einen Chloridionen-Gehalt von mehr als 8,5 g/kg (entsprechend 240 mv/kg) aufweisen. Bei Sole-UV-Therapie 15minütiges Bad in einer gesättigten 27%igen Kochsalzlösung (Starksole), gefolgt von UVB- oder SUP-Bestrahlung. Bewährt hat sich insbes. die Anwendung von Badesalzen aus dem toten Meer.

Wirkungsspektrum

Mineralische Zusätze, insbesondere Kochsalz, können das spezifische Gewicht des Wassers und somit Wasserdruck und Auftrieb erheblich erhöhen. Meerwasser enthält rund 4 % Kochsalz, das den Auftrieb bereits spürbar erhöht. Warme Kochsalzbäder enthalten zwischen 25 und 30 % Kochsalz (Totes-Meer-Konzentration) und lassen sich durch künstliche Lösungen von Salz kaum erreichen, da für ein Bad in einer Haushaltswanne mit 100l etwa 30 Kg Salz benötigt wird.

 

Indikation

Psoriasis, atopisches Ekzem, seborrhoisches Ekzem, milde  Verlaufsformen von Ichthyosen, Solevaginalspülungen in der Gynäkologie.

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Uehleke B et al. (2012) in:  André-Michael Beer, Martin Adler [Hrsg.] Leitfaden Naturheilverfahren für die ärztliche Praxis, Urban und Fischer Verlag  S. 53.
     
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016