Scillae bulbus

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Bulbus Pancratii veri; Bulbus rusticus; Bulbus Scillae; Bulbus Urginae; Meerzwiebel; Urginea maritima

Definition

Scillae bulbus, auch Meerzwiebel genannt, ist eine von der Kommission E monographierten Droge, die aus den getrockneten, in Streifen geschnittenen Blättern der Zwiebel weißzwiebeliger Sorten besteht. Sie wird in pflanzlichen Arzneimitteln u.a. zur Behandlung einer leichten Form der Herzinsuffizienz verwendet.

Inhaltsstoffe

Scillae bulbus enthält etwa 30 herzwirksame Glykoside vom Budadienolid-Typ, Hauptglykoside sind hier Scillaren A und Proscillaridin a. Darüber hinaus enthält Scillae bulbus Flavonoide, Anthocyane und Schleimstoffe (Glucogalactane) und Chelidonsäure.

Wirkungen

Die Glyoside wirekn positiv inotrop und negativ chronotrop. Scillae bulbus senkt den gesteigerten linksventrikulären enddiastolischen Druck und einen pathologisch erhöhten Venendruck. Der Wirkungseintritt erfolgt schnell. 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Scillae bulbus wird bei einer leichten Form der Herzinsuffizienz (Stadium I-II NHHA) und Ödemen eingesetzt.

Dosierung

Die mittlere Tagesdosis liegt bei 0,1 bis 0,5 g eingestelltes Meerzwiebelpulver DAB.

Unerwünschte Wirkungen

Es kann zu Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, Durchfällen und einem unregelmäßigen Puls kommen.

Kontraindikation

Bei bestehenden Kaliummangelzuständen oder einer Therapie mit Digitalisglykosiden sollte von einer Einnahme abgesehen werden.

Wechselwirkungen

Bei einer gleichzeitigen Gabe von Chinidin, Saluretika, Laxanzien oder einer Langzeittherapie mit Glukortikoiden kann es zu einer Wirkungs- und gleichzeitig auch Nebenwirkungsverstärkung kommen.

Handelsnamen

Fertigpräparate sind nicht bekannt. Kombinationspräparate mit Adonisröschenkraut (Adonidis herba)+ Maiglöckchenkraut (Convalleriae herbae)  +Meerzwiebel (Scillae bulbus) +Oleanderblätter finden breite  Verwendung (Mirotonlösung®). Soweit nicht anders verordnet nehmen Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren 1 - 3mal täglich 20 - 30 Tropfen (max. 60 Tropfen täglich) ein. 

Hinweis(e)

Die Anwendung von Meerzwiebelpulver kann laut DAB heute nicht mehr empfohlen werden, da es zahlreiche chemisch-synthetische Arzneimittel gibt, die bei einer relativ guten Verträglichkeit die Prognose herzinsuffizienter Patienten verbessern können.

Fertigpräparate mit Meerzwiebelpulver sind heute nicht mehr im Handel erhältlich.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kaller, H et al. (1956) A German Bulbus Scillae standard preparation. Arzneimittelforschung 6:736-737.
  2. Schilcher H (Hrsg.) in, Leitfaden Phytotherapie, Urban & Fischer Verlag (2016) München, S. 223 f.
  3. Wiesenauer M (2008) PhytoPraxis. Springer Verlag, Heidelberg S.145
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017