Schleimstoffe

Zuletzt aktualisiert am: 20.01.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Schleimstoffe sind in der Tier- und Pflanzenwelt weit verbreitet. Pflanzliche Schleimstoffe, bestehen meist aus Polysacchararide. Sie bilden, mit Wasser vermischt, eine schleimige Masse.

Inhaltsstoffe

Mehrfachzucker (Polysaccharide) aus Glucose, Rhamnose, Xylose oder Arabinose.

Wirkungen

Sowohl in der Naturheilkunde als auch in der Standardmedizin spielen Schleimstoffe eine große Rolle. Sie wirken auf den Organismus vor allem reizmildernd, schleimhautschützend, entzündungshemmend und immunstimulierend.Schleimsoffe quellen bei Wasserkontakt um ein Mehrfaches Ihres Trockenvolumens auf. Dieser Faktor wird durch die Quellungszahl wiedergegeben.  

 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Schleimstoffe dienen v.a. der Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden, von Magenschleimhautentzündungen, von Entzündungen im Mund- und Rachenraum oder von hartnäckigem Husten.

Tabellen

Pflanzen und Drogen mit hohem Schleimanteil
Pflanze Droge Anwendungen

Altheae officinalis 

Althaeae radix Hustenmittel

Cetaria-Arten (z.B. cetaria islandica)

Lichen islandicus Hustenmittel
Linum usitatissimum  Lini semen    Laxans  

Malva sylvestris 

Malva sylvestris flos und Malvae folium 

Hustenmittel

Plantago lanceolata                              

  Plantaginis lanceolatae folium/herba

Hustenmittel

Rotalgen

Carrageen   Hustenmittel

 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.01.2017