Schisandra chinensis

Zuletzt aktualisiert am: 06.06.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

In Ostasien gibt es eine 2000-jährige Anwendungstradition für Schisandrafrüchte als Adaptogene. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) gilt die Schisandra Beere als wirksamstes Naturheilmittel. Meist werden die Früchte nicht monotherapeutisch sondern als Mischung mit anderen Drogen in Rezepturen verwendet. Im europäischen Bereich existieren für Schisandra chinensis, dem chinesischen Spaltkörbchen keine offizinellen Monographien, hingegen jedoch in chinesischen und japanischen Arzneibüchern. Das chinesischen Arzneibuch erfasst die getrockneten, reifen Früchte von zwei botanischen Arten (Schisandra chinensis und Schisandra sphenanthera) unter der gemeinsamen Bezeichnung „Wuweizi“. 

Schisandra chinensis enthält v.a. Lignane wie Schisandrol A (syn: Gomisin A, Schizandrol A) Schisantherin A, Deoxyschisandrin, Schisandrin B und Schisandrin C. Weiterhin versch. Polysaccharide mit immunstimulierender Wirkung, ätherisches Öl

Anwendungsgebiet/Verwendung

Extrakte von Schisandra chinensis wirken antioxidativ, als Radikalfänger und immunstimulierend. Tierexperimentell sind hepatoprotektive Wirkungen nachweisbar. Mehrere positive onkologische Studien weisen auf eine Beeinflussung von Zellteilung und Apoptose hin.

Wenig gut belegt sind Konzentrationsverbesserung und kognitive Leistungssteigerung. Keine ausreichenden Belege gibt es für Anwendungen als Neuroleptikum und Antikonvulsivum, Sexualtonikum, bei Indikationen wie Morbus Parkinson, Fibromyalgie und Diabetes.

Dosierung und Art der Anwendung

Empfohlen werden 1,5 bis 3 g Droge (Schisandra-Pulver)/Tag p.o.

 

Hinweis(e)

Schisandra chinensis gehört zu den wenigen Adaptogenen die den Kriterien der EMA für diese Wirkstoffgruppe genügen: dazu zählen weiterhin Eleutherococcus senticosus (Taigawurzel), Ginseng Radix (Ginsengwurzel), Rhodiola rosea radix (Rosenwurz).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Chen Y et al. (2012) An immunostimulatory polysaccharide (SCP-IIa) from the fruit of Schisandra chinensis (Turcz.) Baill. Int J Biol Macromol 50:844-848.
  2. Cheng Z et al. (2014)  Two-steps extraction of essential oil, polysaccharides and biphenyl cyclooctene lignans from Schisandra chinensis Baill fruits. J Pharm Biomed Anal 96:162-169.
  3. Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis (1994) S. 646.
  4. Ip S P et al. (2001)  Effects of schisandrin B pretreatment on tumor necrosis factor-alpha induced apoptosis and Hsp70 expression in mouse liver. Cell Stress Chaperones 6: 44-48.
  5. Ko K M et al. (2002) Protection against carbon tetrachloride liver toxicity by enantiomers of schisandrin B associated with differential changes in hepatic glutathione antioxidant system in mice. Pharm Biol 40: 298-301.
  6. Lee IS et al. (1999) Structure-activity relationships of lignans from Schisandra chinensis as platelet activating factor antagonists. Biol Pharm Bull 22: 265-267.
  7. Qu HM et al. (2014) Antitumor and antiangiogenic activity of Schisandra chinensis polysaccharide in a renal cell carcinoma model. Int J Biol Macromol 66:52-56.
  8. Wang N et al. (2002) Sheng-Mai-San is protective against post-ischemic myocardial dysfunction in rats through its opening of the mitochondrial KATP channels. Circ J 66: 763-768.
  9. Yan F et al. (2009) Synergistic hepatoprotective effect of Schisandrae lignans with Astragalus polysaccharides on chronic liver injury in rats. Phytomedicine 16:805-813. 

Verweisende Artikel (2)

Adaptogene; Spaltkörbchen chinesisches;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 06.06.2017