Raphanin

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Synonym(e)

CAS-Nr.: 592-95-0; Sulforaphen

Definition

Raphanin, 4-(Methylsulinyl)-3-butenylisothiocyanat, ist ein wirkstoffmitbestimmender Inhaltsstoff von Raphani sativi radix, der Rettichwurzel (die Substanz wird aber auch in anderen scharfen Gemüsepflanzen (s.u. Senföl) nachgewiesen). Raphanin entsteht aus dem Glucosinolat Glucorophanin durch enzymatische Spaltung. 

Experimentell wirkt Raphanin antiviral, antibakteriell (Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken und Escherichia coli) und antifungal. Diese antimikrobiellen Effekte werden arzneilich in der traditionellen Chinesischen Medizin genutzt. Nicht bewiesen sind die positive Effekte von Raphanin bei Hypothyreose.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ivanovics G et al. (21947) Isolation and properties of raphanin, an antibacterial substance from radish seed. Proc Soc Exp Biol Med 66:625-630.
  2. Rosztóczy I (1968) Effect of raphanin on the multiplication of some RNA and DNA viruses in, and interferon production by, cultured cells. Acta Microbiol Acad Sci Hung 15:311-316.

Verweisende Artikel (1)

Raphani sativi radix;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017