Probiotika

Zuletzt aktualisiert am: 04.03.2018

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Vor mehr als 90 Jahren postulierte der russische Bakteriologe Ilja Metschnikoff bereits die Abwehrkräfte fördernde Wirkung von Milchsäurebakterien in Milchprodukten. 1908 wurde ihm daraufhin der Nobelpreis verliehen.

Definition

Bezeichnung für bestimmte Lebensmittel, die lebende Mikroorganismen enthalten (z.B. Lactobacillus casei; Saccharomyces boulardi) und bei ausreichendem Konsum einen gesundheitsfördernden Einfluss ausüben sollen.

Allgemeine Information

  • Der regelmäßige Verzehr soll eine Anlagerung der Bakterien in der Darmflora fördern und den Verlauf bei Darmerkrankungen günstig beeinflussen.
  • Verdauungsfördernde Eigenschaften werden Probiotika zugesprochen, insbesondere sollen Nahrungsbestandteile besser resorbiert werden.
  • Abwehrkräfte des Immunsystems in der Darmwand sollen durch Probiotika gestärkt werden.
  • Probiotika stehen heute in unterschiedlichen Darreichungen (Kapseln, diätetische Produkte) zur Verfügung. Häufig werden ihnen noch Prebiotika zugesetzt, d.h. bestimmte unverdauliche Oligosaccharide wie Inulin und Oligofruktose, die im Dickdarm das Wachstum der probiotischen Bakterien fördern sollen.
  • Um als Probiotikum eingesetzt werden zu dürfen, müssen Mikroorganismen folgenden Kriterien erfüllen:
    • gesundheitliche Unbedenklichkeit
    • Nachweis eines gesundheitlichen Nutzens
    • unversehrte Passage des Magen-Darm-Traktes
    • technologische Eignung.
  • Zusätzliche Kriterien beinhalten die Verhinderung oder Reduktion pathologischer Adhärenz, Persistenz und Vermehrung der Probiotika, Produktion von Säuren, Wasserstoffperoxid, Bakteriziden und die Fähigkeit zur Zelladhärenz.
  • Nach vorliegenden Studienergebnissen ist der präventive oder direkte therapeutische Eeffekt von Probiotika beim atopischen Ekzem fraglich. Ein signifikanter Unterschied in der klinischen Symptomatik war nicht festzustellen.

Komplikation

Für Saccharomyces-boulardi-haltige Probiotika (z.B. Perenterol®), die v.a. zur Therapie von Durchfallerkrankungen eingesetzt werden, besteht für immunupprimierte schwerkranke Patienten die Gefahr potenziell tödlicher Fungämien. Sie sind bei diesen Patienten kontraindiziert (a-t 2018; 49: 23)      

Hinweis(e)

"pro bios" (griechisch) bedeutet "für das Leben".

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Folster-Holst R et al. (2006) Prospective, randomized controlled trial on Lactobacillus rhamnosus in infants with moderate to severe atopic dermatitis. Br J Dermatol 155: 1256-1261
  2. Khan SH et al. (2007) Review : probiotics - the friendly bacteria with market potential in global market. Pak J Pharm Sci 20: 76-82
  3. Kopp MV (2008) Probiotika in der Prävention und Therapie von Atopien. Monatsschr Kinderheilk 156: 1084-1092
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.03.2018