Petroselini herba

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Synonym(e)

Herba petroselini; Petersilienkraut; Petersilienwurzel; Petroselini radix

Definition

Petroselini herba bzw. radix, auch Petersilienkraut oder Petersilienwurzel genannt, ist eine Droge, die in pflanzlichen Arzneimitteln zur Vorbeugung von Nierengrieß und im Rahmen einer Durchspülungstherapie bei Erkrankungen der ableitenden Harnwege angewendet wird.

Inhaltsstoffe

Petersilienkraut enthält Flavonoide (1,9 bis 5,6 %): Apiin, Luteolin- und Chrysoeriol-Derivate. Weitere Inhaltsstoffe sind ätherisches Öl (1,2%);  Myristicin (zumeist die Hauptkomponente), Apiol und Elemicin mit einer Konzentration von bis zu 90 %; Cumarin, Bergapten, 1 % Chlorophyll, Xanthotoxin, Psoralen, Imperatorin und Isopimpinellin.

Die Wurzel enthält folgende Inhaltsstoffe: Flavonoide (0,2 bis 1,3 %), circa 0,1 % ätherisches Öl, (Hauptbestandteile Apiol, beta-Pinen und Myristicin), geringe Mengen Cumarin, Oxypeucedanin, Bergapten (unter 10 ppm) und Imperatorin.

Darüber hinaus enthalten sowohl die Wurzel als auch das Kraut Polyine und Terpene.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Petroselini herba bzw. radix wird zur Vorbeugung von Nierengrieß und im Rahmen einer Durchspülungstherapie bei Erkrankungen der ableitenden Harnwege eingesetzt.

Dosierung

Die Tagesdosierung beträgt 6 g der Droge.

Unerwünschte Wirkungen

Es kann in seltenen Fällen zu allergischen Haut- oder Schleimhautreaktion kommen. Darüber hinaus können bei hellhäutigen Personen phototoxische Reaktionen durch Furanocumarine auftreten.

Kontraindikation

Während der Schwangerschaft, bei bestehenden entzündlichen Nierenerkrankungen oder bei Ödemen infolge einer eingeschränkten Herz- oder Nierentätigkeit sollte von einer Einnahme abgesehen werden.

Wechselwirkungen

Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Hinweis(e)

Bei einer Durchspülungstherapie muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 2L/Tag geachtet werden.

Das destillierte Öl der Wurzel wird aus toxikologischen Gründen nicht mehr verwendet (Negativmonogrpahie der Kommission E). Dies gilt auch für das reine Apiol-reiche (s.u. Apiol) ätherische Petersilienfrüchteöl (Oleum Petroselini).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bridgeman BB et al. (2016) Inhibition of mTOR by apigenin in UVB-irradiated keratinocytes: A new implication of skin cancer prevention. Cell Signal 28:460-468. 
  2. Hakobyan A et al. (2016)  Apigenin inhibits African swine fever virus infection in vitro. Arch Virol 161:3445-3453. 
  3. Hasnat MA et al. (2015) Apigenin Attenuates Melanoma Cellby Inducing Anoikis t hrough Integrin and Focal Adhesion Kinase Inhibition. Molecules 20:21157-21166. 
  4. Meepagala KM et al. (2005)Phytotoxic and antifungal compounds from two Apiaceae species, Lomatium californicum and Ligusticum hultenii, rich sources of Z-ligustilide and apiol, respectively. J Chem Ecol 31:1567-1578.
  5. Patil RH et al. (2016) Anti-Inflammatory Effect of Apigenin on LPS-Induced Pro-Inflammatory Mediators and AP-1 Factors in Human Lung Epithelial Cells. Inflammation 39:138-147. 
  6. Schilcher H (2016) In: Leitfaden Phytotherapie, Urban & Fischer Verlag  München, S. 245 f.
  7. Song HY et al. (2011) Acaricidal activities of apiol and its derivatives from Petroselinum sativum seeds against Dermatophagoides pteronyssinus, Dermatophagoides farinae, and Tyrophagus putrescentiae. J Agric Food Chem 59:7759-7764. 
  8. Song M et al. (2016) Apigenin protects mice from pneumococcal pneumonia by inhibiting the cytolytic activity of pneumolysin. Fitoterapia 115:31-36. 
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017