Petersilie

Zuletzt aktualisiert am: 07.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Petroselinum crispum; Petroselinum sativum

Definition

Petersilie ist das bekannteste Kraut in der deutschen Küche. Petroselinum crispum ist ein zweijähriges bis zu 70 cm hohes Kraut aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Der ursprüngliche Verbreitungsraum der Petersilie war der Mittelmeerraum und die Kanarischen Inseln. Die besonders große Wurzel der Varietät Wurzelpetersilie (Petroselinum crispum subsp. tuberosum) dient als Bestandteil von Suppengrün. 

Neben ihrer Nutzung als Suppengrün findet die Pflanze auch als Droge in pflanzlichen Arzneimitteln Anwendung. 

 

 

Allgemeine Information

Die Petersilie ist eine zweijährige Pflanze mit kräftiger Wurzel, aus der kahle, aufrechte Stängel entspringen. Den dunkelgrünen Blättern am Grund der Pflanze folgt der Stiel und die oberen markanten, krausen Blätter mit breiten, weißen Scheiden. Die Kronblätter der Petersilie sind grünlichgelb gefärbt. Die Früchte der Pflanze sind 2,5 bis 3 mm hoch und 1,5 bis 2 mm breit und von eiartiger Form. Zwischen ihren Hauptrippen sind sie dunkelbraun, die Hauptrippen selbst sind hellgelb, sehr dünn und stehen deutlich vor.
Petroselinum crispum ist die Stammpflanze von Petroselini herba bzw. radix.

Medizinische Nutzung: Petroselinum crispum ist die Stammpflanze von Fructus Petroselini der Petersilienfrucht (auch als Petersiliensamen bezeichnet).

Kosmetische Nutzung: In kosmetischen Präparaten werden Carum Petroselinum seed oil, das Petersiliensamenöl, sowie Carum Petroselinum extract der Krautextrakt genutzt.  

 

 

Hinweis(e)

Typ I-Sensibilisierungen gegen Pertersilienallergene sind bekannt. Sie treten gehäuft im Rahmen des Sellerie-Pollen-Syndroms auf.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.12.2018