Myrrha

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Synonym(e)

Echte Myrrhe; Gummiresina Myrrha; Myrrhe; Somali-Myrrhe

Definition

 Myrrha (von murr = semitisch „bitter“) ist das offizinelle Produkt  des aus der Rinde ausgetretenen und getrockneten, bitter schmeckenden Baumharz gewonnen von Commiphora abyssinica und Commiphora molomol (=  Commiphora myrrhae) dem  Myrrhenbaum.

Für Myrrha liegt für bestimmte Indikationen eine Positivmonographie der Kommission E vor.

 

Inhaltsstoffe

Wirksamkeitsbestimmende Inhalte sind 25-40% Harz aus Triterpenen), 2-10% ätherisches Öl  (Sesquiterpene, mit Germacran-Guajanstrukturen (s.u. Sesquiterpene) z.B. Commiferin und Furanogermacrane sowie Rohschleim, Zucker (z.B. Arabinose) und Proteine.

 

Wirkungen

Adstringierend, desinfizierend, antimikrobiell, antiphlogistisch

 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Nach Vorgaben der Kommission E: unspezifische Entzündungen der Mund-und Rachenschleimhaut; nach ESCOP Monographie: Aphthen, kleine Entzündungen der Haut, kleine Wunden.
Traditionell (keine Empfehlungen) bei Wunden und Furunkel
 

Eingeschränkte Indikation

Bei Kindern <12Jahre, während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen. Ohne ärztl. Rat Anwendungen nicht länger als 1 Woche  
 

Dosierung

Läsionen 2-3x täglich mit der unverdünnten Tinktur (n. Ph.Eur.: 1 Teil Myrrhe in 5 Teilen 90% Ethanol gelöst) betupfen. Zum Spülen und Gurgeln 5-10Tr. in ein Glas Wasser geben
In Zahnpflegemittel ist Myrrha häufig gemischt mit Ratanhiae Radix.
 

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen auf die versch. Wirkstoffe   
 

Kontraindikation

Keine bekannt
 

Handelsnamen

Phönix Kalophön-Salbe, Repha-Os® Mundspray, Salviathymol® Tropfen

Hinweis(e)

Myrrhe wird ähnlich wie Weihrauch als Räucherwerk verbrannt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Anand S et al. (2016)  Evaluation of the Antibacterial Efficacy of Azadirachta Indica, Commiphora Myrrha, Glycyrrhiza Glabra Against Enterococcus Faecalis using Real Time PCR. Open Dent J 10:160-165.
  2. Al-Jenoobi FI et al. (2015) Orally co-administrated oleo-gum resin of Commiphora myrrha decreases the bioavailability of cyclosporine A in rats. Pharmazie 70:549-552.
  3. Langhorst J (2015): Myrrh, dry extract of chamomile flowers and coffee charcoal in the treatment of ulcerative colitis. Zeitschr Phytother 36: 247–249.
  4. Su S et al. (2012) Evaluation of the anti-inflammatory and analgesic properties of individual and combined extracts from Commiphora myrrha, and Boswellia carterii. J Ethnopharmacol 139:649-656.
  5. Su S et al. (2011) Anti-inflammatory and analgesic activity of different extracts of Commiphora myrrha. J Ethnopharmacol 134:251-258.
  6. Tonkal  AM et al.(2008) An update review on Commiphora molmol and related species. J Egypt Soc Parasitol 38:763-796.
  7. Xu J et al. (2012) Four new sesquiterpenes from Commiphora myrrha and their neuroprotective effects. Fitoterapia 83:801-805.
  8. Xu J et al. (2011) Sesquiterpenoids from the resinous exudates of Commiphora myrrha and their neuroprotective effects. Planta Med 77:2023-2028.

Verweisende Artikel (1)

Ratanhiae radix;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017