Matricariae flos

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Flores Chamomillae; Kamillenblüten

Definition

Matricariae flos ist der offizinelle Extrakt (Ph.Eur.8; Monographie Kommission E, ESCOP)  der kurz nach der Blüte geernteten Kamillen (in Europa Ende April) hergestellt wird.

 

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe sind abhängig von der Extraktionsart: Der offizielle Kamillenblütenextrakt enthält ätherische Öle (Kamillenöl), Flavone (z.B. Apigenin, Quercetin, Luteolin), Flavonoide (mit spasmolytischer Wirksamkeit), Sesquiterpenlactone (Matricin und Matricarin), alpha-Bisabolol, Cumarine (Umbelliferon), Cholin und Schleimstoffe.

Wirkungen

Antiphlogistisch (alpha-Bisabolol und Chamazulen (Abbauprodukt von Matricin) sind Hemmer der Zyklooxygenase und Lipoxygenase),

spasmolytisch,

wundheilungsfördernd,

antibakteriell (vorwiegend grampositive Erreger), antimykotisch,

immunstimulierend.
 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Extern: Haut-und Schleimhautentzündungen, bakterielle Hauterkrankungen,  entzündliche Veränderungen der Mundhöhle, auch bei Gingivitis. Spülbehandlungen großflächiger Wunden. Dermatitis solaris, Frostbeulen. Adjuvant bei Candida-Infektionen der Mundhöhle und des Genitalbereiches. 

Kosmetische Anwendungen: Kamillenextrakte finden breite Anwendungen in kosmetischen Präpraten.   

Intern: gastrointestinale Beschwerden, Oberbauchblähungen

Dosierung

Creme/Fettcreme/Salbe: 2mal/Tag auf das betroffene Hautareal auftragen.

Für Umschläge: 1 Eßl. Lösung auf 1 Liter Wasser. Alternativ: 1 Eßl. Blüten auf kochendes Wasser, kurz ziehen lassen, nach Abkühlen als Auflage (bevorzugt in der Abklingphase einer Ekzemrekation) 5-10 Min. belassen. Mehrfach täglich anzuwenden.

Zur Mundspülung und zum Gurgeln: 3-4mal tgl. 30 Trp. auf 1/2 Glas Wasser.

Unerwünschte Wirkungen

Selten sind allerg. Symptome, die häufig auf Verunreinigungen durch die Hundskamille bedingt sind.
 

Wechselwirkungen

Nicht bekannt.

Rezeptur(en)

Wässrige Blütenzubereitungen (z.B. Kamillentee): Zubereitung: 3 g Kamillenblüten werden mit heißem Wasser (ca. 150ml) übergossen und nach 5-10 min. durch ein Teesieb abgesiebt (Alternative: Fertigteebeutel). Bei Mund-Rachenentzündungen mehrfach täglich spülen bzw. gurgeln.
Umschläge: Der zubereitete Tee kann 10% verdünnt für feuchte Umschläge genutzt werden.
Badezusatz: 50g Droge auf 10 L Wasser.
 

Die fixe Kombination Pfefferminzblätter+Kamillenblüten+Kümmel besteht aus:

wirkt krampflösend und wird bei dyspeptischen Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühlen und Krämpfen im Magen-Darm-Bereich eingesetzt.

Hinweis(e)

Alkoholische Blütenextrakte (enthalten höhere Anteile des ätherischen Öls) werden in unterschiedlichen Konzentrationen in Kamillenöl, Salben, Cremes und Badezusätze angewendet.    
 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017