Makrolide

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Makrolaktone

Definition

Makrolide, auch Makrolaktone, sind organische, ringförmige Moleküle, die strukturell durch einen 12- bis 16-gliedrigen makrozylischen Laktonring (s. Strukturformel) mit einem glykosidisch gebundenen Aminozucker gekennzeichnet.

Weit über 2000 natürlich vorkommende, strukturell heterogene und komplexe Makrolide sind bekannt. Makrolide finden sich insbesondere als Stoffwechselprodukte in Bakterien und Pilzen.  

Zu den 14-gliedrigen Verbindungen zählt die Leitsubstanz der Gruppe , das Erythromycin, und auch die halbsynthetisch gewonnenen Makrolide Clarithromycin und Roxithromycin.  Azithromycin, hat ein 15-gliedriges Grundgerüst.

 

Weiterführende Artikel (4)

Azithromycin; Clarithromycin; Erythromycin; Roxithromycin;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017