Lycopi herba

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Herba Lycopi; Wolfstrappkraut

Definition

Lycopi herba, auch Wolfstrappkraut genannt, ist eine Droge, die aus der zerkleinerten Pflanze, aus Frischpflanzenpressaft hergestllt wird und in pflanzlichen Arzneimitteln zur Behandlung von leichten Formen der Hyperthyreose und Mastodynie verwendet wird.

Inhaltsstoffe

Wolfstrappkraut enthält 0,2% ätherisches Öl, Flavonoide, Fluoride, Lithospermsäure sowie Hydroxyzimtsäurederivate (z.B. Ferulasäure),  Kaffeesäurederivate und Rosmarinsäure

Wirkungen

Wolfstrappkraut senkt den Prolaktinspiegel im Körper, hemmt die periphere Dejodierung von T4 und wirkt darüber hinaus antithyreotrop und antigonadotrop.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Wolfstrappkraut wird bei einer leichten Form der Hyperthyreose mit vegetativ-nervösen Störungen und Mastodynie eingesetzt (Kommission E).

Dosierung

Die Tagesdosis liegt zwischen 1,0 und 2,0 g. Dabei wird die Droge zumeist in Form von Teeaufgüssen, von wässrig-ethanolischen Auszüge oder als  Frischpflanzenpresssaft eingenommen.

Unerwünschte Wirkungen

Bei einer sehr hohen Dosierung oder im Rahmen einer Langzeittherapie kann es in sehr seltenen Fällen zu einer Vergrößerung der Schilddrüse kommen.  Wolfstrappkraut sollte nur sehr langsam abgesetzt werden, da es sonst zu einer Verstärkung der Beschwerden kommen kann.

Kontraindikation

Bei einer bekannten Hypothyreose oder einer Struma nodosa ohne Funktionsstörungen, sollte von einer Einnahme abgesehen werden.

Wechselwirkungen

Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Substanzen bekannt. Eine parallele Einnahme von Schilddrüsenhormonen sollte unterbleiben.

Hinweis(e)

Damit kein Reboundphänomen auftritt, sollte die Einnahme langsam beginnen und wieder beendet werden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ghosh S et al. (2017)  New insights into the ameliorative effects of ferulic acid in pathophysiological conditions. Food Chem Toxicol doi: 10.1016/j.fct.2017.02.028.
  2. Mancuso C et al.(2014) Ferulic acid: pharmacological and toxicological aspects. Food Chem Toxicol 65:185-195.
  3. Klepacka J et al. (2006) Ferulic acid and its position among the phenolic compounds of wheat. Crit Rev Food Sci Nutr 46:639-647.
  4. Mathew S et al. (2004) Ferulic acid: an antioxidant found naturally in plant cell walls and feruloyl esterases involved in its release and their applications. Crit Rev Biotechnol 24(2-3):59-83.
  5. Sgarbossa A et al. (2015) Ferulic Acid: A Hope for Alzheimer's Disease Therapy from Plants. Nutrients 7:5764-5782.
  6. Staniforth V et aL.(2012) Ferulic acid, a phenolic phytochemical, inhibits UVB-induced matrix metalloproteinases in mouse skin via posttranslational mechanisms. J Nutr Biochem 23:443-451. 
  7. Schilcher H (2016) In: Leitfaden Phytotherapie, Urban & Fischer Verlag München, S. 345 f.

Verweisende Artikel (2)

Wolfstrapp, gemeiner ; Wolfstrappkraut;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017