Liquiritiae radix

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Glycyrrhiza glabra; Lakritzwurzel; Radix Liquiritiae. Lakritzenwurzel; Süßholz; Süßholzwurzel

Definition

Lakritzwurzel, Droge aus der ungeschälten oder geschälten, getrockneten Wurzel  von Glycyrrhiza glabra dem Süßholzstrauch. Es liegen positive Monographien der Kommission E und der ESCOP vor.

Wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstofe sind: 2-15% Glycyrrhizin (nach PH.Eur. mindestens 4% des Trockengewichtes), Glycyrrhetinsäure, Mannitol, Glucose, Saccharose, Flavonglycoside (z.B. Liquiritin).   

 

 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Anwendungsgebiete: Bronchitis, Ulcus ventriculi/duodeni, Aphthen.

Ein Extrakt aus Lakritze kann auch bei Chloasma erfolgreich eingesetzt werden.

Dosierung und Art der Anwendung

Mittlere Tagesdosis: ca. 5-15 g Droge entsprechend 200-800 mg Glycyrrhizin; Succus Liquiritiae: 0,5-1 g bei katarrhalischen Erscheinungen der oberen Luftwege; 1,5-3 g bei Ulcus ventriculi/duodeni.

Kontraindikation

Schwere Lebererkrankungen, Hypertonie, bestehende Angina pectoris, terminale Niereninsuffizienz, Schwangerschaft (s.a. Ausführungen unter Glycyrrhizin).

Präparate

Meist als Kombinationspräparate werden für die unterschiedlichen indikationen verschiedene Teemischungen angeboten:

Blasen-Nieren-Tee Stada® N, Blasen-Nieren-Tee Uroflux® Teeaufgusspulver, Bronchostad®, Brust- und Hustentee-Stada® N, Buccotean®TF, Dr. Klinger´s Magentee, Fugacid® Blasentee, Fugacid® Neurogast-Tee, Harntee 400, Haut- und Blutreinigungstee, Heumann Bronchialtee Solubifix® N, Heumann Magentee Solu-Vetan® NG, Kneipp®Gastropressan, Magen-Darm-Tee, Nieron® Blasen- und Nierentee VI, Orbis® Blasen- und Nierentee, Orbis® Husten- und Bronchialtee, Renob® Blasen- und Nierentee, Solu-Vetan® NG cum Belladonna, Warando®-Abführtee

Lakriment Pastillen® (Monopräparat) : Dosierung: 1-1-1 bzw. 2-2-2/Tag 

Hinweis(e)

Der im Süßholz enthaltene Süßholzzucker ist zu ca. 20% in Lakritze enthalten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Jung JC et al. (2016)  Hepatoprotective effect of licorice, the root of Glycyrrhiza uralensis Fischer, in alcohol-induced fatty liver disease. BMC Complement Altern Med 16:19. 
  2. Kamei J et al. (2005)  Pharmacokinetic and pharmacodynamic profiles of the antitussive principles of Glycyrrhizae radix (licorice), a main component of the Kampo preparation Bakumondo-to (Mai-men-dong-tang). Eur J Pharmacol 507:163-168. 
  3. Sun C et al. (2008) Analysis of glycyrrhizic acid and liquiritin in liquorice root with microwave-assisted micellar extraction and pre -concentration. Phytochem Anal 19:160-163.
  4. Yang XL et al. (2013) Study on in vitro anti-inflammatory activity of total flavonoids from Glycyrrhizae Radix et Rhizoma and its ingredients. Zhongguo Zhong Yao Za Zhi 38:99-104.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017