Levistici radix

Zuletzt aktualisiert am: 14.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Liebstöckelwurzel

Definition

Levistici radix, auch Liebstöckelwurzel genannt, ist eine von der Kommission E monographierten Droge, die in pflanzlichen Arzneimitteln vorbeugend gegen Nierengrieß und bei einer Durchspülungstherapie zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen der ableitenden Harnwege Anwendung findet.

Inhaltsstoffe

Levistici radix enthält 0,4 bis 1,7 % ätherisches Öl mit den Hauptinhaltsstoffen Ligustilid (24 bis 62 %), 3-Butylphtalid und alpha-Terpinylacetat als charakteristische Gewürzkomponenten.

Darüber hinaus Cumarinderviate sowie die photoensibilisierenden Furanocumarine (Bergapten, Psoralen), Phenolcarbonsäuren, chemo- und thermolabiles Polyacetylen (+)-Falcarindiol und Vitamin C.

Wirkungen

Levistici radix weist spasmolytische, diuretische und karminative Wirkungen auf.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Liebstöckelwurzel findet vorbeugend gegen Nierengrieß und bei einer Durchspülungstherapie zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen der ableitenden Harnwege Anwendung.

Dosierung

Die Tagesdosis liegt entsprechend der Zubereitung, zwischen 4 und 8 g.

Unerwünschte Wirkungen

Es sind keine unerwünschten Wirkungen bekannt. Aufgrund photosensibler Eigenschaften der Furanocumarine sollte während der Therapie auf intensive UV-Bestrahlung und intensives Sonnenbaden verzichtet werden. Selten sind Kontaktallergien.

Kontraindikation

Bei akuten entzündlichen Erkrankungen des Nierenparenchyms; kardiale oder nephrogene Ödeme.

Wechselwirkungen

Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Handelsnamen

im Handel erhältlich ist eine fixe Kombination von Liebstöckelwurzel+Rosmarinblätter+Tausendgüldenkraut.

  • Levistici radix (Liebstöckelwurzel)
  • Rosmarini folium (Rosmarinblätter)
  • Centaurii herba (Tausendgüldenkraut)
  • = Canephron ®N Dragees (Erwachsene: 2-2-2(Kinder: 1-1-1)

Hinweis(e)

Bei einer Durchspülungstherapie sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 l/Tag geachtet werden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ashwood-Smith MJ et al. (1992) Photosensitivity from harvesting lovage (Levisticum officinale). Contact Dermatitis 26:356-357.
  2. Gijbels MJ et al. (1982) Phthalides in the essential oil  from roots of Levisticum officinale. Planta Med 44:207-211. 
  3. Lapeere H et al. (2013) Contact dermatitis caused by lovage (Levisticum officinalis) essential oil. Contact Dermatitis 69:181-182.
  4. Schilcher H (2016) in: Leitfaden Phytotherapie, Urban & Fischer Verlag München, S. 205.
  5. Schinkovitz A et al. (2008) Antimycobacterial polyacetylenes  from Levisticum officinale. Phytother Res 22:681-684.
  6. Segebrecht S et al. (1989) Ligustilide: Guiding Component for Preparations of  Levisticum officinale Roots. Planta Med 55:572-573. 
  7. Sertel S et al. (2011) Chemical Composition and antiproliferative activity of essential oil from the leaves of a medicinal herb,  Levisticum officinale, against UMSCC1 head and neck squamous carcinoma cells. Anticancer Res 31:185-191.

 

 

 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.07.2018