Lavandulae aetheroleum

Zuletzt aktualisiert am: 11.12.2017

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Synonym(e)

lavandula oil (engl.); Lavendelöl; lavender oil (engl.); Oleum Lavandulae

Definition

Das ätherische Lavendelöl, das aus den frischen Blüten und Blütenständen von Lavendula angustifoliae (echter Lavendel) durch Wasserdampfdestillation gewonnen wird, ist eine farblose bis leicht gelbliche, charakteristisch riechende, bitter schmeckende Flüssigkeit.
 

Inhaltsstoffe

Lavendelöl enthält 30-60% L-Linaloolester v.a. Linalylacetat, 20-35% Linalool,  weiterhin beta-Ocimen, Campher, Geraniol, Cumarin, Borneol, Etyhl-n-amylketon, alpha-Pinen, Cineol, Citronellol, Furfurol.
 

Wirkungen

Die medizinische Verwendung beruht auf der antiseptischen, sedativen, choleretischen und spasmolytischen Wirkung. Daher findet sich Lavendelöl als Bestandteil in Rheuma-, Wund- und Heilsalben, Hustenmitteln, Gurgellösungen, Fußbädern, Auflagen,  Schlafmitteln etc. Eine antibakterielle Wirkung wurde experimentell nachgewiesen.
 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Offizinell (vorliegend ist eine Monographie nach HPMC, nicht hingegen der Kommission E): Funktionelle Kreislaufstörungen, Einschlafstörungen, funktionelle Dyspepsien, Meteorismus, Roemheld-Syndrom, Reizdarmsyndrom. Depressive Verstimmungen.
Traditionell (nicht monographierte) Indikationen: zur Beruhigung von Kindern auf das Kopfkissen träufeln, breite Verwendung in der kosmetische Industrie, als Repellent.
 

Eingeschränkte Indikation

Während der Schwangerschaft und Stillzeit wegen fehlender Daten nicht einsetzen.
 

Dosierung

Zubereitungen: Als Spiritus Lavandulae, Unguentum aromaticum, Mixtura oleosa-balsalmica
Dosierungen:

  • Intern: Personen > 12 Jahre; Tagesdosis: 20-80mg ätherisches Öl
  • extern: 1,0-3,0 g Öl als Badezusatz 1x täglich baden
     

Kontraindikation

Bei Überempfindlichkeiten gegen die Wirkstoffe (s.a. unter Lavendel echter).
 

Handelsnamen

Cefarheumin® Salbe, Gerner Nervinum N, Kytta-Plasma®, Kytta-Salbe®

Hinweis(e)

Die bekannteste Region zur Herstellung von qualitativ hochwertigen Lavendelölen (für die kosmetische Industrie) ist Südfrankreich. Das meiste Lavendelöl kommt aus Nizza, Grasse, Monaco und Carpentras.
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Amman HP et al. (2014) Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch. De Gruyter GmbH Berlin, Boston S. 1043-1044 
  2. Behnam S et al.(2006) Composition and antifungal activity of essential oils of Mentha piperita and Lavendula angustifolia on post-harvest phytopathogens. Commun Agric Appl Biol Sci 71:1321-1326.
  3. Fißler M et al. (2014) A case series on the use of lavendula oil capsules in patients suffering from major depressive disorder and symptoms of psychomotor agitation, insomnia and anxiety. Complement Ther Med 22:63-69.
  4. Hagvall L et al. (2016) Patch Testing with Main Sensitizers Does Not Detect All Cases of Contact Allergy to Oxidized Lavender Oil. Acta Derm Venereol. 96:679-683.
  5. Morris N (2002) The effects of lavender (Lavandula angustifolium) baths on psychological well-being: two exploratory randomised control trials. Complement Ther Med 10:223-228.
  6. Xu F et al. (2008) Pharmaco-physio-psychologic effect of Ayurvedic oil-dripping treatment using an essential oil from Lavandula angustifolia. J Altern Complement Med 14:947-956.

 

Verweisende Artikel (1)

Lavendel echter;

Weiterführende Artikel (3)

Lavendel echter; Linalool; Pinen;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 11.12.2017