Laurinsäure

Zuletzt aktualisiert am: 12.02.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Acid lauric (INCI); CAS-Nr. 143-07-7; Dodecansäure; n-Dodecansäure

Definition

Laurinsäure ist eine gesättigte Carbonsäure mit der Summeformel C12H24O2 und der linearen Formel:CH3-(CH2)10-COOH0. Die Laurinsäure leitet sich von dem Alkan n-Dodecan ab. 

Natürlich kommt die Laurinsäure als Glycerolester im Kokosnussöl (s. Oleum Cocos) und im Lorbeeröl (Oleum lauri -s.u. Lorbeer echter) vor, sowie als Cetylester im Walrat.

Die Laurinsäure hat einen Schmelzpunkt bei 43,7ºC  und einen Siedepunkt bei 227ºC.  Sie ist löslich in Ether und Ethanol, unlöslich in Wasser. 

Die Ester und Salze der Laurinsäure werden als Laurate (systematisch auch Dodecanoate) bezeichnet. 

Weiterführende Artikel (2)

Lorbeer echter; Oleum Cocos;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 12.02.2018