Kamille römische

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Anthemis nobilis (INCI); Anthemis nobilis L.; Chamaemelum nobilis L.; Chamomilla romana; Doppelkamille; Matricariae aetherolicum

Definition

Pflanze aus der Familie der Asteraceae (Compositae), die im südlichen und westlichen Europa heimisch ist, jedoch auch im mittleren Europa kulitiviert wird.

Chamaemelum nobile ist Stammpflanze von Chamomillae romanae flos. der Kamillenblüten (Ph.Eur.8; negative Monographie der Kommission E).

Chamomillae romanae aetheroleum, das ätherische Kamillenöl (INCI-Bezeichnung: Anthemis nobilis oil), wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blütenköpfen gewonnen.     

Inhaltsstoffe

Die Römische Kamille enthält neben versch. anderen Sesquiterpenlactonen das wichtige Nobilin; weiterhin Flavonoide, das Allergen alpha-Pinen sowie Limonen und Bisabolol.   

Unerwünschte Wirkungen

Nobilin, das Hauptsesquiterpenlakton, sowie Epoxynobilin, Isohydroxynobilin und 3-Dehydronobilin, kommen als potentielle Kontaktallergene infrage. Eine Überprüfung ihrer Allergenwirkung steht noch aus. Sensibilisierungspotenz: Mittelstark. Sensibilisierungshäufigkeit: Selten. Gelegentlich sieht man bei Kompositen-Allergikern (Floristen, Gärtnern) eine positive Reaktion auf die römische Kamille.

Hinweis(e)

Zur Epikutantestung wird ein 1% Kurzetherextrakt in Vaseline verwendet. Weiterhin kann ein 0,1% Nobilin epikutan getestet werden. Kreuzreaktionen mit anderen Korbblütlern sind häufig.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Hausen BM, Vieluf K (1997) Allergiepflanzen, Pflanzenallergene. Ecomed Verlag Landsberg/München S. 90–91
  2. Paulsen E (2002) Contact sensitization from Compositae-containing herbal remedies and cosmetics. Contact Dermatitis 47: 189-198

Weiterführende Artikel (1)

Sesquiterpenlactone ;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017