Heilerdeauflage

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Allgemeine Definition

Naturheilkundliches Verfahren das zur Behandlung von Akne vulgaris, Dermatoliposklerose, Thrombophlebitis, Verstauchungen, Arthrose oder atopischem Ekzem verwendet wird.

 

Wirkungen

schmerzlindernd, entzündungshemmend, abschwellend, entstauend, stoffwechselanregend, entfettend, durchblutungsfördernd.
 

Durchführung

Materialien: (Luvos) Heilerde äußerlich, Wasser, Holzspatel, Anrührgefäß, Einmalunterlage.
Durchführung: aus Heilerde und kaltem Wasser einen salbenähnlichen Brei herstellen (Verhältnis etwa 3:7). Untergrund mit einer Einmalunterlage abdecken und den angerührten Brei etwa 0,1cm dick mit einem Spatel direkt auf die Haut auftragen (kann auch etwas üppiger aufgetragen werden).

Nachbereitung: mit lauwarmen Wasser abwaschen; Nachruhe nicht erforderlich.

Dauer und Häufigkeit: Die Heilerde wird auf der Haut belassen bis die Mischung vollständig ausgetrocknet ist. 1 -2 x täglich anwenden.

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Beer AM et al. (2012) Hrsg. Leitfaden Naturheilverfahren für die ärztliche Praxis, Urban und Fischer Verlag 2012, S. 45.

Verweisende Artikel (1)

Auflagen;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016