Eleutherococci radix

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Eleutheroccus-senticosus-Wurzel; Ginseng russischer; Ginseng sibirischer; Radix Eleutherococci; Sibirischer Ginseng; Taigawurzel

Definition

Eleutherococci radix, auch Taigawurzel oder Sibirischer Ginseng genannt, ist der getrockente, ganze oder geschnittene unterirdische Teil (Rhizom und Wurzel) der Pflanze, die als Droge in pflanzlichen Arzneimitteln unter anderem bei nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit (Adaptogen) eingesetzt wird.

Inhaltsstoffe

Eleutherocococci radix enthält Phenylpropanderivate, Cumarine, Polysaccharide und Lignane. Das Arzneibuch verlangt einen Mindestgehalt der Oleanolsäure-Glykoside Eleutherosid B und E von mindestens 0,08 %.

Wirkungen

Eleutherococci radix verbessert die kognitive bzw. allgemeine Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit, erhöht die Stressresistenz, Steigerung des Immunsystem; wirkt prophylaktisch gegen virale Infektionen. Zur spezifischen Wirkung des Oleanolsäure-Bestandteils von Eleutherococci radix s.u. Oleanolsäure

Anwendungsgebiet/Verwendung

Eleutherococci radix wird bei nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit (auch bei Sportlern), Schwäche- und Müdigkeitsgefühlen, Burn-out-Syndrom und bei der Rekonvaleszenz nach Krankheiten verwendet (Monographien durch ESCOP, Kommission E).

Dosierung

Die Tagesdosis von Eleutherococci radix liegt bei 2,0 bis 3,0 g.

Eleutherococci radix wird dabei zumeist in Form von Teeaufgüssen oder wässrig-alkoholischen Auszügen eingenommen.
Aufgrund von fehlenden klinischen Langzeitstudien sollte die Einnahmedauer 3 Monate nicht überschreiten. Eine erneute Einnahme ist nach einer zweimonatigen Pause möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Es sind keine unerwünschten Wirkungen bekannt.

Kontraindikation

Bei bekannten Problemen mit Bluthochdruck sollte von einer Einnahme abgesehen werden.

Wechselwirkungen

Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Substanzen bekannt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bhandari P et al. (2014) Oleanolic acid analogs as NO, TNF-α and IL-1β inhibitors: synthesis, biological evaluation and docking studies. Bioorg Med Chem Lett 24:4114-4119. 
  2. Choi JK et al. (2013) Oleanolic acid acetate inhibits atopic dermatitis and allergic contact dermatitis in a murine model. Toxicol Appl Pharmacol 269:72-80. 
  3. George VC et al. (2012) Apoptosis-induced cell death due to oleanolic acid in HaCaT keratinocyte cells--a proof-of-principle approach for chemopreventive drug development. Asian Pac J Cancer Prev 13:2015-2020
  4. Ghosh S et al. (2014) Oleanolic acid isolated from ethanolic extract of Phytolacca decandra induces apoptosis in A375 skin melanoma cells: drug-DNA interaction and signaling cascade. J Integr Med 12:102-114. 
  5. Mabandla MV et al. (2015) Early use of oleanolic acid provides protection against 6-hydroxydopamine induced dopamine neurodegeneration. Brain Res 1622:64-71
  6. Mu DW et al. (2015)  Oleanolic acid suppresses the proliferation of human bladder cancer by Akt/mTOR/S6K and ERK1/2 signaling. Int J Clin Exp Pathol 8:13864-13870. 
  7. Rui LX et al. (2016) The dual induction of apoptosis and autophagy by SZC014, a synthetic oleanolic acid derivative, in gastric cancer cells via NF-κB pathway. Tumour Biol 37:5133-5144.
  8. Schilcher H (2016) In: Leitfaden Phytotherapie, Urban & Fischer Verlag München, S. 307 f.
  9. Załuski D et al. (2012) Bioactive compounds and antioxidative, antileukemic and anti-MMPs activity of Eleutherococcus species cultivated in Poland. Nat Prod Commun 7:1483-1486. 
  10. Zhu YY et al. (2015)  Anticancer and apoptotic activities of oleanolic acid are mediated through cell cycle arrest and disruption of mitochondrial membrane potential in HepG2 human hepatocellular carcinoma cells. Mol Med Rep 12:5012-5018.  

Weiterführende Artikel (4)

Cumarine; Kommission E; Lignane; Oleanolsäure;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017