Cucurbitacine

Zuletzt aktualisiert am: 12.01.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Gruppe tetrazyklischer, steroidaler Bitterstoffe (Triterpen), die in Pflanzen meist in glykosidischer Form vorhanden sind. Cucurbitacine sind hitzebeständige, kaum wasserlösliche Substanzen; sie bleiben somit beim Kochen von Gemüse erhalten. 

Vorkommen

Cucurbitacine kommen vorwiegend in Gurken (Cucumis) und Kürbisgewächsen (Cucurbitaceae), in einigen Kreuzblütlern (Brassicaceae) sowie in dem japanischen Ständerpilz (Basidiomycetes) Hebeloma vinosophyllum vor. Etwa 200 Derivate der Cucurbitacine sind bekannt.

Wirkungen

Cucurbitacine haben eine stark abführende, diuretische, blutdrucksenkende, antirheumatische und antiproliferative (experimentell) Wirkung. Alle Cucurbitacine sind in entsprechenden Konzentrationen toxisch.

Sie haben insektizide und antimykotische Wirkungen. Von großem wissenschaftlichem Interesse ist ihre antiproliferative Wirkung, die experimentell bei zahlreichen Tumorzelllinien nachgewiesen wurden (Chondrosarkom, Melanom, Bonchialkarzinom, Colonkarzinom). Cucurbitacine hemmen die JAK-STAT3-  und MAPK-Signalwege, die eine zentrale Rolle bei Apoptose und Überleben von Tumorzellen spielt. Weiterhin hemmen sie Migration und Invasivität von Tumorzellen. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Abbas S et al.(2013)  The cucurbitacins E, D and I: investigation of their cytotoxicity toward human chondrosarcoma SW 1353 cell line and their biotransformation in man liver. Toxicol Lett 216(2-3):189-199.
  2. Cai Y et al. (2015) Cucurbitacins: A Systematic Review of the Phytochemistry and Anticancer Activity. Am J Chin Med 43:1331-1350.
  3. Chawech R et al. (2015) Cucurbitacins from the Leaves of Citrullus colocynthis (L.) Schrad. Molecules 20:18001-18015.
  4. Chen X et al. (2012) Biological activities and potential molecular targets of cucurbitacins: a focus on cancer. Anticancer Drugs 23:777-787.
  5. Guo J et al. (2015) The anti-melanoma efficiency of the intratumoral injection of cucurbitacin-loaded sustained release carriers: in situ-forming implants. AAPS PharmSciTech 16:973-985.
  6. Silva IT et al. (2016) Cytotoxic effects of natural and semisynthetic cucurbitacins on lung cancer cell line A549. Invest New Drugs 34:139-148.
  7. Wang Y et al. (2014) Cucurbitacin IIb exhibits anti-inflammatory activity through modulating multiple  cellular behaviors of mouse lymphocytes.PLoS One 9:e89751.
  8.  

Verweisende Artikel (1)

Colocynthidis fructus;

Weiterführende Artikel (2)

Bitterstoffe; Terpene;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 12.01.2017