Condurango Cortex

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Condurangorinde; Marsdenia condurango

Definition

Condurango cortex, auch Condurangorinde genannt, ist ein pflanzliches Arzneimittel das als Bittermittel zur inneren Anwendung bei Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen verwendet wird. Arzneilich genutzt wird die Rinde von Zweigen und jüngeren Stämmen. Die Droge ist u.a. postiv monographiert von der Kommission E.  

Inhaltsstoffe

Condurango cortex enthält 1 bis 3 % Bitterstoffe, davon mindestens 1,8 % Condurangin, Kaffeesäurederivate und Cumarinderivate. Die Droge sollte einen Bitterwert zwischen 600 und 800 erreichen.

Wirkungen

Condurango cortex regt die Magensaft- und Speichelsekretion an und wirkt darüber hinaus appetitanregend. Über eine antitumoröse Aktivität der Doge wurde berichtet. 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Condurangorinde wird bei Appetitlosigkeit und dyspeptischen Beschwerden eingesetzt.

Dosierung

Die gebräuchliche Tagesdosis der Droge liegt bei 2 bis 4 g; wässriger Extrakt 0,2 bis 0,5 g, Extrakt 0,2 bis 0,5 g, Tinktur 2 bis 5 g, Fluidextrakt 2 – 4 g.
Die zerkleinerte Droge wird in Form von Aufgüssen oder anderen Zubereitungen zum Einnehmen verwendet.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Steinegger E et al.(1977) Condurango determination in condurango cortex and its preparations. Pharm Acta Helv 52(6-7):139-142.
  2. Hayashi K et al. (1980) Antitumor active glycosides from Condurango Cortex. Chem Pharm Bull (Tokyo) 28:1954-1958.

Verweisende Artikel (1)

Kondurangostrauch;

Weiterführende Artikel (3)

Bitterwert; Cumarine systemische; Kaffeesäure;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017