Bittersüßstengel

Zuletzt aktualisiert am: 18.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Alpranke; Bittersüß; Bittersüßer Nachtschatten; Bittersüßstengel; Dog-wood; Dulcamara; Dulcamarae Stipites; Dulcamara stipes; Dulcamaris; Hinschkraut; Mäuseholz; Nachtschatten bittersüßer; Natterholz; Pißrauke; Rote Hundsbeere; Saurebe; Solani dulcamarae stipites; Solanum dulcamara L; Stipites Dulcamarae (Bittersüßstengel); Süßholz; sweet bitter; Waldnachtschatten; Wasserranke; Wilde Stickwurz

Definition

Solanum dulcamara (solari = schmerzstillen, dulcis = süß, amarus = bitter), der sog. "bittersüße Nachtschatten", oder auch einfach Bittersüß, Waldnachtschatten, Wasserranke, Wolfsbeere etc. genannt, ist wie Solanum tuberosusm (Katoffel) oder Solanum lycopersicum (Tomate) eine Art der Gattung Solanum aus der  Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Solanum dulcamara ist Stammpflanze von Stipites Dulcamarae dem offizinellen Extrakt dieser Arzneipflanze.. 

In Europa, auch in Nordafrika und Asien heimischer Halbstrauch mit kriechend, verzweigter Grundachse. Der kletternde oder niederliegende, fingerdicke verholzende Stengel wird bis zu 2 m lang und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 200 cm. Seine Laubblätter sind gestielt und ihrer Form different, meist lanzettartig, an der Basis oft herzförmig. Blütezeit: Juni bis August. Der Bittersüße Nachtschatten blüht von Juni bis August.

Wirkungen

Alle Pflanzenteile enthalten Steroidalkaloide (Solanin, Soladulcidin, Solasonin, Solamarin)  Saponine (Dulcamaretinsäure, Dulcamarinsäure), Dulcamarin (Bitterstoff),  Gerbstoffe, Pektine.

In den grünen Beeren ist der Alkaloidanteil am höchsten, niedriger in den Blättern und Stängeln und am niedrigsten in reifen Früchten.

 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Der Bittersüßstengel ist Stammpflanze von Stipites Dulcamarae.  

Als Droge werden die getrockneten 2-3-jährigen Stängelstücke (Stipites) verwendet, die zu standardisierten Extrakten aufgearbeitet werden (s.u. Solanum dulcamara L). Inhaltsstoffe sind: Steroidalkaloidglykoside (0,1-0,4%), Steroidsaponine (0.2%) und Bitterstoffe.

Systemische Applikationen:  Extrakte der Pflanze sind als alkoholische Extrakte - (enthält Ethanol u. Likörwein) oder in Tablettenform erhältlich

Naturheilkundliche externe Applikationen:  in Salbenform erhältlich (Handelspräparat: Cefabene®); enthält neben Extrakten von Solanum dulcamara Ethanol und Cetylstearylalkohol; brennt möglicherweise bei noch entzündlich irritierter Haut. Empfehlenswert ist ein Quadrantenversuch = offene Exposition auf  befallener Haut!

Kosmetik. Extrakte aus den Stängeln der Pflanze werden unter der INCI-Bezeichnung: Solanum dulcamara extract in kosmetischen Rezepturen eingesetzt. 

Hinweis(e)

Für Kinder können 30 bis 40 unreife Beeren tödlich sein.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Reuter J et al. (2010) Welche Pflanze für welche Hauterkrankung? Teil 1: Atopische Dermatitis, Psoriasis, Akne, Kondylome und Herpes simplex. JDDG 10: 788-796
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 18.03.2018