Azulen

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cyclopentacyclohepten

Definition

Azulen (von span.azul „blau“) Gruppe von blauen bis violetten (daher die Namensgebung) aromatische Kohlenwasserstoffe, das als ätherisches Öl schon im 15. Jahrhundert bei der Wasserdampfdestillation der Kamille gewonnen wurde. Azulen ist in Wasser praktisch unlöslich, löst sich jedoch in organischen Lösungsmitteln. Azulene werden aus farblosen Vorstufen, den Proazulenen gebildet. Azulene können auch synthetisch aus Sesquiterpenen (s.u. Terpene) gewonnen werden. 
 

Wirkungsspektrum

topisch: antiphlogistisch, antiseptisch; in Kulturen UV-Protektiv

 

Anwendungsgebiet/Verwendung

Azulene finden sich in vielen ätherischen Ölen:

  • Chamazulen (römische Kamille, Scharfgarbe,Wermut)
  • Guajazulen (Eucalyptus globulus, Geranium) 

Normkonzentration

0,2% in wasseraufnehmenden Salben (Absorptionsgrundlagen), hydrophilen Salben, hydrophoben Cremes (W/O-Emulsionssalben), hydrophilen Cremes (O/W-Emulsionssalben), hydrophilen Gelen (Hydrogelen) 1–2mal/Tag auf die betroffenen Stellen auftragen.

Präparate

Ophthalmo Azulen Augensalbe (über die internationale Apotheke erhältlich), Emser Nasensalbe ohne Menthol

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ueki J et al.(2013) Anti-UV activity of newly-synthesized water-soluble azulenes. In Vivo 27:119-126.

Verweisende Artikel (1)

Oleum chamomillae;

Weiterführende Artikel (2)

Kamille echte; Terpene;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017