Arbutin

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Arbutinum; Hydrochinon-beta-D-glucosid; Urisin

Definition

Arbutin ist ein natürlich vorkommendes Glukosid das aus v.a. aus Uvae uris folium, den Blättern der Bärentraube gewonnen werden kann. Es wird auch bei anderen Pflanzenspezies gefunden, so bei Ericaceae, Lamiaceae, Rosaceae, Caprifoliaceae u.a.  Als Hydrochinonderivat wirkt es in Externa (nicht selten finden sich Extrakte von Bärentraubenblättern in (Natur-) Kosmetika) hemmend auf die Melanogenese, also hautaufhellend. Arbutin wird im Organismus hydrolytisch in Hydrochinon und Glukose gespalten. 
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Crocco EI et al. (2015) A novel cream formulation
  2.  nicotinamide 4%, arbutin 3%, bisabolol 1%, and retinaldehyde 0.05% for treatment of epidermal melasma. Cutis 96:337-342.
  3. Desmedt B et al. (2016) Overview of skin whitening agents with an insight into the illegal cosmetic market in Europe. J Eur Acad Dermatol Venereol 30:943-950.
  4. Liang K et al. (2016) Arbutin encapsulated micelles improved transdermal delivery and suppression of cellular melanin production. BMC Res Notes 9:254.
  5. Morag M et al. (2015) A double-blind, placebo-controlled randomized trial of Serratulae quinquefoliae folium, a new source of β-arbutin, in selected skin hyperpigmentations. J Cosmet Dermatol 14:185-190.
  6. Wu SY et al. (2015) 4-(Phenylsulfanyl)butan-2-One Suppresses Melanin Synthesis and Melanosome Maturation In Vitro and In Vivo. Int J Mol Sci 16:20240-2057.

Weiterführende Artikel (3)

Hydrochinon; Melanogenese; Uvae ursi folium;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017