Allii sativa bulbus

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Bulbus Allii sativia

Definition

Bulbus Allii sativia  bezeichnet die, durch die Kommission E, die ESCOP und die WHO positiv monographierten Extrakte aus der Knoblauchzwiebel, einer Gewürz- und Heilpflanze aus der Familie der Lauchgewächse (Alliaceae).

Die Knoblauchzwiebel ist eine rundliche bis eiförmige weiße Zwiebel mit einem Durchmesser von etwa 3,0cm und einem scharf-stechenden Geruch. Der Hauptzwiebel sitzen meist mehrere Nebenzwiebeln auf (s.u. Knoblauch).

Inhaltsstoffe:  Schwefelhaltige gamma-Glutamylpeptide, geruchsloses, wasserlösliches Alliin (S-Allylcysteinsulfoxid). Weiterhin mehrere Enzyme wie: Oxidasen, Katalasen, Dehydrogenasen, Lyasen sowie versch. Vitamine. Nach der Zerkleinerung der Knoblauchzwiebel und Zerstörung des Gewebes entstehen aus dem geruchlosen Alliin durch enzymatische Spaltung (mit Hilfe der Alliinase) die Abbauprodukte Allicin (instabil) und Ajoen. Diese Abbauprodukte ergeben den typischen Knoblauchgeruch. Zur Geruchbeseitigung dienen Tierkohle, Trockenmilch oder einige Tropfen Angelikaöl. Der unangenehme Geruch der Ausatemluft wird dadurch aber nicht beseitigt.

Wirkungsspektrum

Schwefelhaltige gamma-Glutamylpeptide, geruchsloses, wasserlösliches Alliin (S-Allylcysteinsulfoxid). Weiterhin mehrere Enzyme wie: Oxidasen, Katalasen, Dehydrogenasen, Lyasen sowie versch. Vitamine. Nach der Zerkleinerung der Knoblauchzwiebel und Zerstörung des Gewebes entstehen aus dem geruchlosen Alliin durch enzymatische Spaltung (mit Hilfe der Alliinase) die Abbauprodukte Allicin (instabil) und Ajoen. Diese Abbauprodukte ergeben den typischen Knoblauchgeruch. Zur Geruchbeseitigung dienen Tierkohle, Trockenmilch oder einige Tropfen Angelikaöl. Der unangenehme Geruch der Ausatemluft wird dadurch aber nicht beseitigt.

Auch interessant

Anzeige
Allergologie

Die Fumarsäure, eine ungesättigte Dicarbonsäure. Sie bildet ein weißes, kristallines Pulver und ist in Wass...

Weiterlesen

Dosierung und Art der Anwendung

4g frische Knoblauchzwiebel; ED: 1g; nach Angaben der Kommission E in der Regel 900mg schonend getrocknetes Knoblauchpulver.

Unerwünschte Wirkungen

Selten gastrointestinale Beschwerden, allergische Reaktionen (S.u. Knoblauchallergie), Veränderungen des Geruchs von Haut Atemluft.

Wechselwirkungen

Hinweise auf Beeinflussung von Antihypertensiva und Fibrinolytika sowie auf Wirkminderung von HIV-Arzneimitteln.

Kontraindikation

Überempfindlichkeiten gegenüber der Wirkstoff

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ammon H et al (2014).  Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch. Walter de Gruyter GmbH Berlin/Boston S 62-64
  2. Hausen BM, Vieluf K (1997) Allergiepflanzen, Pflanzenallergene. Ecomed Verlag Landsberg/München 65-67
  3. Ledezema E et al. (1996) Efficacy of ajoene, an organsulphur derived from garlic, in the short-term therapy of tinea pedis. Mycoses 39: 393-395
  4. Loew D (2012) In: Beer A M et al. [Hrsg.] Leitfaden Naturheilverfahren für die ärztliche Praxis, Urban und Fischer Verlag S 166f.

 

Weiterführende Artikel (1)

Knoblauch;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2018