Aescin

Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2017

Autoren: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, Prof. Dr. med. Martina Bacharach-Buhles

Alle Autoren

Synonym(e)

Roßkastanienextrakt

Definition

Gemisch veresterter Triterpensaponine (s.u. Triterpen) aus dem Samen der Rosskastanie.

Wirkungen

Gering spasmolytisch, antiphlogistisch, antiödematös, Erhöhung der Kapillarpermeabilität (bremst den Wassereinstrom in den extrakapillären Raum).

Merke! Die perkutane Resorption ist fraglich!

Anwendungsgebiet/Verwendung

Chronisch venöse Insuffizienz, Postthrombotisches Syndrom, Ulcus cruris, posttraumatische und postoperative Weichteilschwellungen, Hämorrhoiden.

Dosierung

  • Systemisch: Inital 3mal 20-40 mg/Tag, dann 2-3mal 20 mg/Tag p.o.
  • Topisch: 3mal/Tag dünn im Erkrankungsgebiet auftragen.

Unerwünschte Wirkungen

Bei systemischer Anwendung Gefahr von Nierenfunktionsstörungen bis hin zum Nierenversagen, Thrombosegefahr. Bei topischer Appl.: allergische Hautreaktionen.

Normkonzentration

0,76-2% in Salben, Lösungen und Gelen.

Kontraindikation

Topische Appl.: Paragruppen-Allergie (Salbe), Anwendung auf Schleimhäuten oder entzündeten Hautarealen und offenen Wunden.

Handelsnamen

Reparil, Venostasin, Essaven® Gel, Venoplant® Gel

Verweisende Artikel (2)

Roßkastanienextrakt; Saponine;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2017