Sultaine

Zuletzt aktualisiert am: 07.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Der Begriff „Sultaine“ bezeichnet eine Grupppe organischer Verbindungen, die chemisch als Sulfobetaine (s.u. Betaine) aufzufassen sind. Sulfobetaine sind schwefelhaltige Stoffe. Sie tragen auf Grund ihrer molekularen Struktur gleichzeitig eine positive und eine negative Ladung (sogenannte Zwitterionen oder auch Innere Salze).

Die einzelnen Sultaine unterscheiden sich in dem organischen, unpolaren Rest R, meist langkettige Alkyl-Gruppen.

Kosmetik: Sultaine finden vor allem als zwitterionische bzw. amphotere Tenside, zum Beispiel in reinigenden kosmetischen Artikeln wie Haarshampoos, Schaumbädern oder als Schaumbildner.

Eine gleichartige Anwendung finden in der Kosmetik Derivate der Sultaine - wie Hydroxysultaine und Amidopropylhydroxysultaine.

Verweisende Artikel (1)

Betaine (INCI);

Weiterführende Artikel (1)

Betaine (INCI);
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.01.2018