Sodium lauroyl hydrolyzed collagen (INCI)

Zuletzt aktualisiert am: 14.02.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

„Sodium“ bezeichnet das Element Natrium, „lauroyl“ den Inhaltsstoff Laurinsäure (Dodecansäure, engl. lauric acid), „hydrolyzed collagen“ Kollagenhydrolysate, die durch enzymatische Prozesse wasserlöslich gemacht wurden. Kollagenhydrolysate werden aus tierischem Bindegewebe, v.a. aus Rinderkollagen, gewonnen. In Asien werden Kollagenhydrolysate oft aus pazifischen Fischarten (Kabeljau) oder aus Hühnerkollagen gewonnen.

Sodium lauroyl hydrolyzed collagen wird in kosmetischen Rezepturen eingesetzt. Die Substanz wirkt als Antistatikum (verringert statische Aufladungen, indem die elektrische Ladung an der Oberfläche, beispielsweise von Haaren, neutralisiert wird), Kämmbarkeitshilfe (verringert oder verhindert die Verwirrung der Haare aufgrund von Veränderungen oder Schädigungen an der Haaroberfläche und verbessert so die Kämmbarkeit) und als Tensid (waschaktive Substanz; verbessert die gleichmäßige Verteilung der Produkte bei der Anwendung).

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.02.2018