Riesenkeratoakanthom D23.-

Zuletzt aktualisiert am: 14.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Keratoacanthoma giganteum; Keratoakanthoma giganteum

Definition

Seltene Variante des Keratoakanthoms, das im Gegensatz zu dem klassischen Keratoakanthom, das sich meistens wachstumsbegrenzt darstellt, durch ein weiteres, kontinuierliches Wachstum gekennzeichnet ist. Das Riesenkeratoakanthom stellt initial als typisches, schnellwachsendes Keratoakanthom dar, verhält sich jedoch nicht wachstumslimtiert, sondern wächst weiter und kann eine Größe von bis zu 10 cm erreichen.

Eine besondere Variante des Riesenkeratoakanthoms ist das Keratoacanthoma centrifugum marginatum, das sich durch ein ungehemmtes peripher migrierendes Wachstum kennzeichnet. Bei dieser Wachstumsformation geht das typische klinische (Erkennungs-) Muster des klassischen Keratoakanthom verloren.

Lokalisation

Handrücken, Nase, aber auch an nicht-belichteten Hautarealen.

Klinisches Bild

Das Riesenkeratoakanthom zeigt die klassische klinische Morphologie mit peripherer Lippenbildung und zentralem Hornpfropf, sowie das charakteristische eruptive, „unerwartet schnelle“ Wachstumsverhalten (rasches Wachstum innerhalb weniger Wochen und Monate) des klassischen Keratoakanthoms.

Hinweis(e)

Beim Riesenkeratoakanthom ist die Abgrenzung zu einem gewöhnlichen Plattenepithelkarzinom sowohl klinisch als auch histologisch schwierig. Die Diagnose wird erhärtet durch das Wachstumsverhalten, durch die charakteristische klinische Morphologie (seitliche Lippenbildung, zentraler Hornpfropf) und durch eine histologische Absicherung

Weiterführende Artikel (1)

Keratoakanthom klassischer Typ;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.12.2018