Proline (INCI)

Zuletzt aktualisiert am: 11.02.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

2-Pyrrolidoncarbonsäure; CAS-Nummer: 147-85-3; Prolin; Prolinum

Definition

Proteinogene, für Säugetiere nicht-essenzielle Aminosäure mit der Summenformel C5H9NO2, die eine besondere Funktion für die Tertiärstruktur von Proteinen hat. Prolin ist ein wesentlicher Bestandteil von Kollagen und Gliadin.

Wichtige Derivate sind Hydroxyprolin (wichtiger Bestandteil des Kollagens) oder 4-Methylprolin ein Baustein für Antibiotika.

Proline wird in kosmetischen Rezepturen eingesetzt. Die Aminosäure wirkt als  Antistatikum (verringert statische Aufladungen, indem die elektrische Ladung an der Oberfläche, beispielsweise von Haaren, neutralisiert wird) unnd als Kämmbarkeitshilfe (verringert oder verhindert die Verwirrung der Haare aufgrund von Veränderungen oder Schädigungen an der Haaroberfläche und verbessert so die Kämmbarkeit).

Weiterführende Artikel (1)

Gliadin;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 11.02.2018