Oleyl betaine (INCI)

Zuletzt aktualisiert am: 17.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

CAS-Nummer: 871-37-4

Definition

Oleyl bezeichnet den Oleylalkohol (ein ungesättigter Fettalkohol) als alkholischen Teil einer Verbindung. Betaine ist ein Derivat der Aminosäure Glycin und ensteht als Nebenprodukt bei der Zuckerproduktion u. a. aus der Melasse der Zuckerrübe (Beta vulgaris, daher „Betain“). 

Der Betain-Oleylalkohol-Ester wird in kosmetischen Rezepturen eingesetzt. Er wirkt als Antistatikum (verringert statische Aufladungen, indem die elektrische Ladung an der Oberfläche, beispielsweise von Haaren, neutralisiert wird), Tensid (waschaktive Substanz), Reinigungsmittel (reinigt die Körperoberfläche), Hautpflegemittel (pflegt die Haut) und Schaumbildner (verstärkt die Schaumbildung und verbessert Volumen, Gefüge und Beständigkeit des Schaums). 

Weiterführende Artikel (1)

Glycin;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 17.01.2018