Morpholin

Zuletzt aktualisiert am: 27.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

1,4-Oxazinan; CAS-Nummer: 110-91-8; Diethylenimidoxid; Diethylenoximid; Morpholiniun; Tetrahydro-1,4-oxazin; Tetrahydro-p-oxazin

Definition

Morpholin, ein Derivat des Diethanolamins (DEA), ist eine organische, heterocyclische, Flüssigkeit mit ammoniakartigem Geruch und der Summenformel C4H9NO. Morpholin ist löslich in  Wasser, Ethanol und Säuren. Der gesättigte Sechsring enthält sowohl eine Ether-Gruppe als auch eine sekundäre Amin-Gruppe.

Morpholin wird in der Industrie als Lösungsmittel für Wachse, Harze und Schellack genutzt. Morpholin ist Ausgangsprodukt bei der Herstellung versch. Arzneimittel so: Bufexamac, Fenclofenac, Naproxen, Timolol u.a. Fettsaure Morpholin-Salze werden als Emulgatoren eingesetzt.

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ammon H et al (2014).  Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch. Walter de Gruyter GmbH Berlin/Boston S 1202

Weiterführende Artikel (1)

DEA;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 27.03.2018