Hydrolyzed silk (INCI)

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Seidenproteine; Seidenproteinhydrolysat

Definition

Die Seidenfaser von Insekten oder Spinnen besteht aus den langkettigen Eiweißmolekülen (Skleroproteine) Fibroin (70–80 %) und das Glykoprotein Sericin (20–30 %), und ähnelt vom Aufbau her dem menschlichen Keratin. Fibroin ist ein β-Keratin mit einer Molekularmasse von 365.000 kDa. Die sich wiederholende Folge der Aminosäuren im Fibroin lautet: Gly-Ser-Gly-Ala-Gly-Ala.

Neben den Faserproteinen sind in der Seide auch lösliche (löslich in Propylenglycol oder Glycerin) Glykoproteine wie das Sericin enthalten. Das "Seidenprotein" Sericin wird in verschiedenen Haarkosmetika und Anti-Aging-Produkten verarbeitet. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kundu B et al. (2014) Isolation and processing of silk proteins for biomedical applications. Int J Biol Macromol 70:70-77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24971560


 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017