Furfural

Zuletzt aktualisiert am: 21.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

CAS-Nummer: 98-01-1; Fural; Furan-2-aldehyd; Furancarbonal, 2-Formylfuran; Furfurol

Definition

Furfural (von lateinisch furfur, Kleie) bezeichnet eine, natürlich vorkommende, farblose, flüssige, sich unter Licht- und Lufteinfluss leicht braun färbende, heterocyclische Aldehyd-Verbindung mit karamellartigem Geruch und der Summenformel: C5H4O2. Furfural ist leicht löslich in Ethanol und Ether; löslich in Wasser. Furfural kommt natürlich als Bestandteil ätherischer Öle z. B. in Kleie, Maiskolben, Gewürznelken und Erdnussschalen.

Furfural entsteht beim Erhitzen von Kohlenhydraten aus Mono- und Disacchariden über die entsprechenden 3-Desoxypentosen und ist zusammen mit substituierten Furfuralen flüchtiges Hauptprodukt bei der Karamelisierung.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 21.03.2018