DEA-C12-13 pareth-3 sulfate (INCI)

Zuletzt aktualisiert am: 30.09.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

DEA-C12-13 pareth-3 sulfate ist Reaktionsprodukt des Diethanolamins. DEA ist ein farbloser Aminoalkohol, der in kosmetischen Präparaten  als Tensid eingesetzt wird. Die Substanz  wirkt als Tensid reinigend auf die Körperoberfläche.

Als „Pareth“ werden die Polyoxyethylenether von synthetischen Fettalkoholen bezeichnet (vergleichsweise s.: Laurethe als Polyoxyethylenether des Laurylalkohols; Stearethe als Polyoxyethylenether des Stearylalkohols u.a.).

Polyalkylenglycolether sind nichtionische Tenside, deren lipophilerTeil aus Fettalkoholen (z.B. Diethanolamin = DEA, Laurylalkohol, Palmitinalkohol, Stearylakohole u.a.). Den hydrophilen Teil bilden kurzkettige Polyethylenglycole (Polyoxyethylene). In der Bezeichnung der Fettalkoholpolyglycolether bedeutet die eingefügte Nummerierung die durchschnittliche Zahl der Ethylenoxid-Einheiten pro Mol an. Die C-Nummerierung (z.B. C12-13) bezeichnet den synthetischen C12-C13 Alkohol Diethanolamin.

So definiert die  INCI Bezeichnung DEA-C12-13 pareth-3 sulfate beispielsweise den Polyoxyethylenether aus 3 Ethylenoxid-Einheiten pro Mol mit einem Gemisch aus dem synthetischen C12-C13 Diethanolamin. Die Substanz wirkt als Tensid, als  waschaktive Substanz reinigend die Körperoberfläche.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.09.2017