Amide

Zuletzt aktualisiert am: 12.12.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Amide sind chemische Verbindungen, die sich formal vom Ammoniak (NH3) ableiten. In der Amidstruktur wird ein Wasserstoffatom des Ammoniaks durch einen Säurerest ersetzt.

Allgemeine Information

Beispiele für Amidverbindungen:

  • Carbonsäureamid:  das Wasserstoffatom des Ammoniaks wird durch einen Carbonsäure-Rest ersetzt (s. Abb.)
  • Peptide und Proteine enthalten Peptidbindungen.  Peptidbindungen sind zugleich auch Amidbindungen. Peptide und Proteine sind zugleich Carbonsäureamide.
  • Sulfonsäureamide  finden sich als Derivate von Sulfonsäuren in einigen Arzneistoffen,  so in den Sulfonamiden (s. Abb.)
  • Phosphorsäureamide finden sich als Derivate von Phosphorsäuren in einigen Arzneistoffen, so z. B. im  Cyclophosphamid und Ifosfamid.

Verweisende Artikel (1)

Tallow amide (INCI);
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 12.12.2017