Triglyceride mittelkettige

Zuletzt aktualisiert am: 15.11.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

MCT-Fette; MCT-Produkte; Medium chain triglycerides; Migloyl®; mittelkettige Triacylglycerole; MKT; Myritol ®; Neutralöl; Oleum neutrale DAC; Triglycerida mediocatenalia; Triglyceride, mittelkettige

Definition

MCT-Fette (MCT ist das Akronym für „medium chain triglycerides“) sind Triglyceride, die überwiegend aus mittelkettigen gesättigten Fettsäuren bestehen. Als „mittelkettig“ werden Fettsäuren mit 6 - 10 Kohlenstoffatomen (C6-C10) bezeichnet.

Mittelkettige Teiglyceride kommen in der Natur z.B. als Caprylsäure, Caprinsäure und Laurinsäure in Butter, Kokosfett und Palmkernfett vor. Durch ihre, gegenüber langkettigen Fettsäuren (C14-C24)  geringere Molekülgröße ist Ihr Schmelzpunkt niedriger als der von langkettigen Fettsäuren.

Industriell werden mittelkettige Triglyceride durch Hydrolyse von Kokosfett und Palmkernöl, Fraktionierung der mittelkettigen Fettsäuren und anschließender Veresterung mit Glycerin gewonnen. Ein reines MCT-Öl ist farblos bis gelblich, neutral in Geruch und Geschmack und von sehr niedriger Viskosität. MCT-Öl ist unlöslich in Wasser, mischbar mit Dichlormethan, Ether, Ethanol und fetten Ölen. Es wird als pflanzliches Öl (Oleum neutrale) deklariert und besteht nach DAB 10 aus 50–80 % Caprylsäure (C8), 20–50 % Caprinsäure (C10),  max. 3% Laurinsäure, max. 2 % Capronsäure und max. 1% Myristinsäure (v. Bruchhausen F et al.)

Anwendungsgebiet/Verwendung

Mittelkettige Triglyceride sind Träger für Arzneiformen  (z.B. Suspensionen,  Säfte, Tropfen, Weichkapseln u.a.). Sie sind Bestandteile von Lotionen, Cremes und Salben. Sie kennzeichnen sich durch eine sehr gute Hautvertäglichkeit, Stabilität und hohes Lösungsvermögen aus.   

Mittelkettige Triglyceride werden in der klinischen Ernährung zur diätetischen Behandlung bei enteralen Erkrankungen die mit einem Malabsorptionssyndrom einhergehen. So bei:

  • Morbus Whipple (K90.8)
  • Enteralem Eiweißverlustsyndrom (K 90.4)
  • Gallensäureverlust-Syndrom (K90.8)
  • Kurzdarmsyndrom: Bei erhaltenem Dickdarm können mittelkettige Fettsäuren ausreichend aufgenommen werden und eine geeignete Alternative zu herkömmlichen Fetten darstellen (Jeppese PB (1998).
  • Defekten der β-Oxidation von langkettigen (LCHAD) und sehr langkettigen Fettsäuren (VLCAD) sind mittelkettige Fettsäuren eine essentielle Energiequelle.
  • Auch in der künstlichen Ernährung (enteral und parenteral) kommen MCT-Fette bei diversen Erkrankungen, vorwiegend des Magen-Darm-Trakts zum Einsatz.
  • Bei Frühgeburten werden MCTs aufgrund des noch nicht vollständig ausgebildeten Verdauungssystems eingesetzt um eine Gewichtssteigerung zu erzielen.

Hinweis(e)

In der Diätetik ist das Verhalten von mittelkettigen Fettsäuren von besonderer Bedeutung. Spezialfette mit mittelkettigen Triglyceriden besitzen gegenüber üblichen Nahrungsfetten mit zumeist langkettigen Fettsäuren bei der Fettverdauung, der Fettaufsaugung und des Transportes der Fette Vorteile. Sie beanspruchen zu ihrer Verstoffwechselung keine Gallensäuren. Weiterhin können MCTs unabhängig von Enzymen der Bauchspeicheldrüse verstoffwechselt werden. Ihr Einsatz ist bei einer bestehenden exokrinen Pankreasinsuffizienz mit ausgeprägter Steatorrhoe (Fettstuhl) angezeigt, sofern eine Enzymsupplementierung nicht die gewünschte Wirkung bringt. Weiterhin können MCTs direkt und unverändert die Zellen der Darmschleimhaut passieren und ohne Umweg über Lymphgefässe in das Blut gelangen.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ammon H et al (2014).  Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch. Walter de Gruyter GmbH Berlin/Boston S 1815-1816
  2. v. Bruchhausen F et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. 5. Auflage S. 1059
  3. Heepe F.: Diätetische Indikationen 3. Auflage. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York
  4. Jeppese PB (1998) The influence of a preserved colon on the absorption of medium chain fat in patients with small bowl resection. Gut. 43: 478–483.
  5. Ohnuma T et al. (2016) Benefits of use, and tolerance of, medium-chain triglyceride medical food in the management of Japanese patients with Alzheimer's disease: a prospective, open-label pilot study. Clin Interv Aging 11:29-36.
  6. Papavassilis C et al. (1999)  Medium-chain triglycerides inhibit growth  of Malassezia: implications for prevention of systemic infection. Crit Care Med 27:1781-1786.
  7. Wu GH et al. (2017) Structured triglycerides versus physical mixtures of medium- and long-chain triglycerides for parenteral nutrition in surgical or critically ill adult patients: Systematic review and meta-analysis. Clin Nutr 36:150-161.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.11.2018