Spironolacton

Zuletzt aktualisiert am: 13.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Kaliumsparendes Diuretikum das die Aldosteron-Rezeptoren in der spätditalen Tubuluszelle (reversible Hemmung blockiert. 

Wirkungen

Kompetitive Hemmung des Aldosteronrezeptors, antiandrogene Wirkung durch Abbau der Cytochrom-P450-Enzyme 17α-, 11β- und 21-Hydroxylase, die in der Synthese des Testosterons eine Rolle spielen sowie kompetitive Hemmung des 5α-Dihydrotestosteron-Rezeptors.

Indikation

Eingeschränkte Indikation

Stillzeit, Coma hepaticum.

Dosierung und Art der Anwendung

150–200 mg/Tag p.o.

Unerwünschte Wirkungen

BB-Veränderungen, RR-Abfall, Hyperkaliämie, Menstruationsstörungen, Gynäkomastie, Libidoverlust, Magen-Darm-Störungen, Nierenschäden, allergische Reaktionen, Hirsutismus, Hypertrichose, medikamentös-induzierter LE, Ataxie, Lethargie, Osteomalazie.

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Schwangerschaft, Niereninsuffizienz.

Präparate

Aldactone

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Spironolacton

ACE-Hemmer

RR-Abfall ↑, Hyperkaliämie

Alkohol

RR-Abfall ↑

Antidepressiva, trizyklische

RR-Abfall ↑

Azetazolamid

RR-Abfall ↑

Carbenoxolon

Carbenoxolon-Wirkung ↓

Ciclosporin A

Hyperkaliämie, Kombination meiden

Digoxin

Digoxin-Spiegel ↑

Diuretika, kaliumsparende

Hyperkaliämie

Kaliumpräparate

Herzrhythmusstörungen, Kombination meiden

Lithiumsalz

Lithium-Toxizität ↑, ZNS-Toxizität ↑

NSAR

Hyperkaliämie

Psychopharmaka

RR-Abfall ↑

Saluretika

RR-Abfall ↑

Schleifendiuretika

RR-Abfall ↑

Thiazid-Diuretika

RR-Abfall ↑

Vasodilatatoren

RR-Abfall ↑

Verweisende Artikel (2)

Aldosteron; Hidradenitis suppurativa;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 13.07.2018