Roxithromycin

Zuletzt aktualisiert am: 26.09.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Halbwertzeit

13 h

Wirkungsspektrum

Bacterioides ureolyticus, Bordetella spp., Borrelia burgdorferi, Chlamydien, Clostridium spp. (außer C. difficile), Corynebacterium diphtheriae, Entamoeba histolytica, Gardnerella vaginalis, Haemophilus ducreyi, Helicobacter pylori, Legionella pneumophilia, Listeria monocytogenes, Mobiluncus spp., Moraxella catarrhalis, Mycoplasma pneumoniae, Neisserien, Peptostreptococcus spp., Prevotella spp., Propionibacterium acnes, Staphylococcus spp., Streptococcus spp., Ureaplasma urealyticum.

Indikation

S.u. Erythromycin.

Eingeschränkte Indikation

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Leberfunktionsstörungen.

Dosierung und Art der Anwendung

2mal/Tag 300 mg p.o. mindestens 15 Min. vor dem Essen einnehmen.

Unerwünschte Wirkungen

S.u. Erythromycin. Gastrointestinale NW sind weniger stark ausgeprägt.

Wechselwirkungen

Keine WW mit oralen Antikoagulantien, Ciclosporin A und Carbamazepin, sonst s. Erythromycin.

Kontraindikation

Schwangerschaft.

Präparate

Rulid, Roxithromycin-ratiopharm
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 26.09.2018