Parathormon-related Peptide

Zuletzt aktualisiert am: 02.10.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Parathormone-related Protein; PTHrP

Definition

Das Parathormon-related Peptide hat eine ähnliche Struktur wie Parathormon (PTH). BBei ansonsten völlig unterschiedlicher Seuqenz sind 8 der ersten 13 Aminosäuren mit PTH identisch. PTHrP bewirkt über den PTH-Rezeptor an Knochen und Niere eine Hypercalcämie. PTHrP wird physiologisch während der Schwangerschaft in Uterus und Plazenta und während der Laktation in den Mammae exprimiert.

Allgemeine Information

Bei 60 - 80 % der Patienten mit Tumorhyperkalzämie finden sich erhöhte PTHrP-Konzentrationen. Die häufigsten Tumore mit erhöhten PTHrP-Konzentrationen sind:

  • Bronchialkarzinom
  • Mammakarzinom
  • Nierenkarzinom
  • Blasenkarzinom
  • Ösophaguskarzionom.

Die Elimination des Parathormon-related Peptide erfolgt vorwiegend renal. Einschränkungen der Nierenfunktion können zu erhöhten Konzentrationen führen.

Hinweis(e)

Indiktionen: Bestimmung nur in seltenen Fällen notwendig. Z.B. bei hämatologischen Systemerkrankungen mit der Frage nach einem Zweittumor.  

Material: EDTA nach Blutentnahme innerhalb 60 min zentrifugieren, das überstehende Plasma in ein neues Röhrchen überführen, bei -20°C einfrieren und gefroren versenden.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 02.10.2018