Mollaret-Meningitis G03.2

Zuletzt aktualisiert am: 05.09.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Benigne rezidivierende Meningitis; Rezidivierende aseptische Meningitis

Definition

Sonderform der sog. „benignen chronisch rezidivierenden Meningitis“ (Diaz-Hurtado M et al. 2006).

Ätiopathogenese

Vermutlich sind Herpes-simplex-Viren (häufiger HSV 2) Auslöser der Erkrankung.

Klinisches Bild

Im Allgemeinen verläuft die Erkrankung selbstlimitierend, wobei ein mehrjähriger rezidivierender Verlauf möglich ist.

Diagnose

Im Liquor findet sich typischerweise eine Pleozytose mit großen endothelialen Zellen (sogenannten Mollaret-Zellen), die allerdings nicht pathognomisch sind. Der HSV-2-PCR-Nachweis gelingt gelegentlich.

Differentialdiagnose

Medikamenteninduzierte aseptische Meningitis (DIAM), die eine identische Symptomatik aufweist und sich nach Gabe v.a. NSAR (z.B. Ibuprofen) und verschiedener Antibiotika entwickelt (Hopkins S et al. 2005).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Diaz-Hurtado M et al. (2006) Vidal-Tolosa A. Drug-induced aseptic meningitis: A physician’s challenge. J Natl Med Assoc 98: 457
  2. Hopkins S et al. (2005) Drug-induced aseptic meningitis. Expert Opin Drug Saf 4: 2985-2971

Weiterführende Artikel (1)

Herpes-simplex-Virus;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.09.2019