Kryptokokkose B45.9

Zuletzt aktualisiert am: 13.11.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Busse-Buschke-Krankheit; Cryptococcose; Cryptococcosis; Cutaneous cryptococcosis; Europäische Blastomykose; Kryptokokkenmykose; Kryptokokkusmykose; Morbus Busse-Buschke; Torulose

Erstbeschreiber

Busse 1894; Buschke 1895; Sanfelice 1894

Definition

Weltweit verbreitete, z.T. tödlich endende Systemmykose des Menschen durch den sehr virulenten Hefepilz Cryptococcus neoformans.

Die Infektion tritt v.a. bei immunsupprimierten Personen auf (z.B. bei Organtransplantierten, bei malignen Grunderkrankungen, bei HIV-Infektion: die Kryptokokkose ist eine AIDS-definierende Infektion) durch Inhalation von kontaminiertem Staub.

Die weltweit wichtigste Infektion durch Cryptococcus neoformans ist die Menigoenzephalitis. Diese ist fast immer die Folge einer meist blande verlaufenden pulmonalen Kryptokokkose.

Folgende Organe werden bevorzugt befallen: Lunge, Nieren, Meningen und seltener (10% der Fälle) Haut (kutane Kryptokokkose).

Auch die kutane Kryptokokkose entsteht überwiegend sekundär durch hämatogene Streuung. Nur selten ensteht die Infektion durch eine Inokulation des Erregers aus der Umwelt.   

Erreger

Die beiden Hefepilze Cryptococcus neoformans (Kapsel-Serotyp A,D und AD) und Cryptococcus gattii (Serotypen A und C) sind Verursacher der Kryptokokkose. Charakteristisch sind die schleimigen, glänzenden Kolonien in der Kultur. Cryptococcus neoformans tritt in 2 Varianten auf:

  • Cryptococcus neoformans variatio neoformans wird vorzugsweise bei Patienten mit AIDS isoliert.
  • Cryptococcus neoformans variatio grubii verursacht kutane Kryptokokkose.  

Cryptococcus gattii befällt auch immunkompetente Menschen.  

Der Erreger kommt in der Umwelt vor in Erde und Staub. Sein natürliches Habitat hat der Hefepilz in vermoderten Baumstämmen. Auch in Vogelkot v.a. von Tauben und Papageien.

 

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet. Gehäuft bei HIV-Infizierten (80-90% aller Infektionen weltweit; 6-30% aller HIV-Infizierten, in Afrika bis zu 80%, erkranken an Kryptokokkose).Das Vorkommen von Cryptococcus gattii zusammen mit Eukalyptusbäumen ist bekannt.

Inzidenz (Allgemeinbevölkerung): 0.2-1/100.000 Einwohner/Jahr.

Inzidenz (HIV-Infizierte in Europa): 200-500/100.000 Einwohner/Jahr.

Ätiopathogenese

Die Infektion erfolgt über Inhalation von erregerhaltigem Staub. Besonders häufig kommt C. neoformans in Vogel-, insbes. Taubenmist sowie im Erdboden vor.

Manifestation

Vor allem Männer zwischen 30 und 60 Jahren.

Lokalisation

Eintrittspforte ist die Lunge; hämatogene oder lymphogene Erregeraussaat mit Befall von ZNS, Skelett, Herz, Augen, Testes und Haut (10–15% der Fälle).

Klinisches Bild

Eintrittspforte ist das Lungenparenchym. Durch hämatogene Streuung können nahezu alle Organe beteiligt sein.

Systemische Erscheinungen:

  • Lungenbefall (durch Inhalation der Pilzsporen): Pneumonie; seltener sind tumorartige Knoten (Kryptokokkome) im Lungenparenchym.
  • Durch hämatogene Ausbreitung kommt es zu einem dissemoinierten Organbefall. Betroffen sind v.a. das ZNS (Meningitis, Encephalitis) 

Hauterscheinungen:

  • Akneiforme rot-braune oder rot-bläuliche Papeln, Plaques und Knoten. Die Erhabenheiten sind meist zunächst oberflächenglatt, können aber auch schuppend und krustig sein. Einschmelzende und ulzerierende Knoten und Plaques in Haut und Unterhaut sind möglich. Lymphadenitis ist begleitend zu erwarten.
  • V.a. bei immunsupprimierten Patienten können auch generalisierte papulöse oder kleinknotige  Krankheitsbilder auftreten mit nicht-juckenden, schmerzlosen rot-lividen Erhabenheiten. Seltener sind Papulo-Vesikeln.  

Diagnose

  • Histologischer Nachweis von knospenden, mit einer Kapsel umgebenen, 5-15um große, PAS-positiven  Zellen aus einer Probeexzision
  • Liquor-Tuschepräparat nach Burri
  • Anzucht in Kultur (Sabouraud-Glukose-Agar; kein Wachstum bei Cyclohexemid-Zusatz)
  • Serologischer Nachweis von Cryptococcus-Antigen im Serum (Kapselantigen).

Differentialdiagnose

Karzinom; Basalzellkarzinom; Tuberkulose; bakterielle Erkrankungen.

Interne Therapie

Amphotericin B (Tag 1: 0,1 mg/kg KG, Tag 2: 0,2 mg/kg KG, Tag 3: 0,3 mg/kg KG, dann 0,5-0,7 mg/kg KG/Tag i.v.) kombiniert mit 5- Flucytosin (z.B. Ancotil) 100-150 mg/kg KG/Tag in 4 ED.

Alternativ: Fluconazol (z.B. Diflucan) in einer Dosierung von 400-600 mg/Tag.

Alternativ: Voriconazol  (z.B. Vfend®) in einer Dosierung von 400-600 mg/Tag;  bei Pat. > 40 kg KG: 2x200mg p.o.; bzw. bei Pat. < 40 kg KG2mal/Tag 100 mg p.o.

Therapie je nach klinischer Symptomatik über mehrere Wochen. Anschließend Fluconazol (z.B. Diflucan), 200 mg/Tag, als Rezidivprophylaxe. S.a.u. HIV-Infektion.

Verlauf/Prognose

Es wird angeommen, dass rund 1,0 Millionen Menschen jährlich an einer systemischen Kryptokokkose sterben. Die durch Kryptokokken ausgelöste Enzephalitis verläuft unbehandelt tödlich. 

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Azulay RD et al. (2001) Cutaneous cryptococcosis associated with lepromatous leprosy. Int J Dermatol 40: 412-414
  2. Busse O (1894) Über parasitäre Zelleinschlüsse und ihre Züchtung. Zentralbl Bakteriol 16: 175-180
  3. Ceric-Dehdari P et al. (2010) Dissemnierte Papeln bei einer Patientin mit akuter myeloischer Leukämie. Hautarzt 61: 980-984
  4. Chiriac A et al. (2017) Primary cutaneous cryptococcosis during infliximab therapy. Dermatol Ther 30. doi: 10.1111/dth.12405.
  5. Courville P et al. (2002) Co-existent cutaneous cryptococcosis of the forearm and cutaneous alternariosis of the leg in patient with metastatic thymoma. J Cutan Pathol 29: 55-58
  6. Harrison TS et al. (2000) Cryptococcus neoformans and cryptococcosis. J Infect 41: 12-17
  7. Kontoyiannis DP et al. (2001) Cryptococcosis in patients with cancer. Clin Infect Dis 32: E145-50
  8. Khan ZU et al. (2003) Disseminated cryptococcosis in an AIDS patient caused by a canavanine-resistant strain of Cryptococcus neoformans var. grubii. J Med Microbiol 52: 271-275
  9. Nenoff P (2010) Sporotrichose. In: Plettenberg A, Meigel W, Schöfer H (Hrsg) Infektionskrankheiten der Haut. Thieme Verlag Stuttgart, S. 203-204
  10. Nenoff P et al. (2015) Tropen-und Reise-assoziierte Dermatomykosen. Teil2: Kutane Infektionen durch Hefepizle. Schimmelpilze und dimorphe Pilze. Hautarzt 66: 522-532
  11. Perfect JR et al. (2010) Clinical practise guidelines for the management of cryptococcal disease. 2010 update by the infectious disease society of America. Clin Infect Dis 50: 291-322
  12. Revenga F et al. (2002) Primary cutaneous cryptococcosis in an immunocompetent host: case report and review of the literature. Dermatology 204: 145-149
  13. Sanfelice F (1894) Contributo alla morfologia e biologia dei blastomiceti che si sviluppano nei succhi di alcuni frutti. Ann Igien 4: 463-495
  14. Stevens DA (1994) Management of systemic manifestations of fungal disease in patients with AIDS. J Am Acad Dermatol 31: 64-67
  15. Yoo SS et al. (2003) Disseminated cellulitic cryptococcosis in the setting of prednisone monotherapy for pemphigus vulgaris. J Dermatol 30: 405-410

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 13.11.2019