Knochenspezifische alkalische Phosphatase

Zuletzt aktualisiert am: 02.10.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Alkalische Knochenphosphatase; BAP; Bone alkaline phosphatase; Knochen-AP-Isoenzym; Ostase; Skelettphosphatase

Definition

Das Knochen-AP-Isoenzym ist ein auf den Osteoblasten, bei Heranwachsenden auch auf den Chondroblasten lokalisiertes Enzym.

Die aktiven, an der Knochenneubildung beteiligten Osteoblasten weisen eine höhere spezifische AP-Aktivität auf als Osteozygoten. So ist die spezifische Aktivität des BAP in den Knochen Heranwachsender 10fach höher als bei Erwachsenen.

Das Enzym wird nicht über die Nieren ausgeschieden, ist somit bei Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen von differentialdiagnostischer Bedeutung.

Allgemeine Information

Material: 1 ml Serum (Bestimmung mittels ELISA oder IRMA).

Referenzbereiche der BAP (IRMA):

  • Frauen (prämenopausal): 4,7 - 27,0 µg/l
  • Frauen (postmenopausal): 5,5 - 27,1 µg/l;
  • Männer: 5,7 - 32,9 µg/l

_____________________________

  • Kinder m+w <10: 15-130 µg/l
  • Kinder (m)<10: 15 - 130 µg/l
  • Jugendliche (m) 15-17: 30 - 70 µg/l
  • Heranwachsende (m) 17-19: 15 - 50 µg/l

_______________________________

  • Kinder (w) 11-12: 25 - 150 µg/l
  • Jugendliche (w) 13-16: 5 - 55 µg/l
  • Heranwachsende (w) 17-20: 2 - 30 µg/l

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Neumeister B (2018) Schilddrüsenhormone. In: Neumeister B et al. (Eds) Klinikleitfaden Labordiagnostik. Elsevier GmbH S. 89
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 02.10.2018