Kalziumantagonisten

Zuletzt aktualisiert am: 15.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Ca-Antagonisten; CA-Blocker; Calcium channel blocker; KA; Kalzium antagonist; Kalzium-Blocker; Kalzium-blocking agent; Kalzium-Kanal-Blocker; Kalziumkanalblocker, Kalziumkanalblocker, Kalziumkanalantagonist

Definition

Als Kalziumantagonisten werden Substanzen bezeichnet, die selektiv den spannungsabhängigen Einstrom von Kalzium durch den L-Typ-Kalziumkanal (L=long lasting) blockieren, andere Kalziumkanäle hingegen nicht beeinflussen. Kalziumantagonisten senken den peripheren Gefäßwiderstand (Nachlast).

Der L-Typ-Kalziumkanal ist im menschlichen Organismus in der glatten Muskulatur (z.B. in den Gefäßwänden), im kardiovaskulären System und auch in Neuronen vorhanden. In glatter Muskulatur und Herzmuskulatur sind die „Long-lasting –Kalziumkanäle“, die bei Depolarisation der Zellmembran einen langsamen Kalziumeinstrom in die Zelle ermöglicht, essentiell für die elektromechanische Kopplung.  

Kalziumantagonisten werden ihrer chemischen Struktur nach in 3 Gruppen unterteilt:

  • Benzothiazepine (Diltiazem-Typ)
  • Phenylalkylamine (Verapamil-Typ)
  • Dihydropyridin-Typ (Nifedipin-Typ)

Phenylalkylamine und Benzothiazepine (Kalziumatagonisten vom Non-Dihydropyrin-Typ) werden auch als kationisch-amphiphile Kalziumantagonisten bezeichnet. Sie wirken (im Gegensatz zu den Dihydropiridinen) bereits in therapeutischen Dosen kardiodepressiv. Ursächlich sind unterschiedliche unterschiedliche Bindungsstellen am L-Typ-Kalziumkanal + unterschiedliche physikalische und chemische Eigenschaften der verschiedenen Substanzgruppen. Kalziumatagonisten vom Non-Dihydropyrin-Typ zählen zu der Klasse IV-Antiarrhythmika. Sie dürfen nicht mit Betablockern kombiniert werden (Gefahr von AV-Block; Bradykardie)    

Kalziumatagonisten vom Dihydropyrin-Typ sind gefäßselektiv. Sie senken den peripheren Widerstand. Dies kann zur Reflextachykardie und zu pektanginösen Beschwerden führen. Dihydropyrin-Typ-Kalziumantagonisten dürfen mit Betablockern kombiniert werden  wodruch die Reflextachykardie  vermieden wird.

 

Wirkungen

Kalziumantagonisten blockieren den Kalzium-Kanal und bewirken, dass Kalzium nicht in die Zellen einströmen kann um dort die Kalzium-abhängige Reaktionskette auszulösen.

Auf die Arterienwänden wirken die Kalziumantagonisten dilatatorisch. Die Arterien bleiben weitgestellt, der Blutdruck steigt nicht an. Auch die Koronargefäße des Herzens werden erweitert. Die Sauerstoffversorgung des Herzens wird optimiert.

An der Herzmuskulatur wirken Kalziumantagonisten sowohl auf die Stärke der Kontraktion als auch auf die Schnelligkeit des Herzschlags. Kommt es zu einer Blockade der Kalzium-Kanäle, so kann sich die Herzmuskulatur nur noch in geringerem Maße kontrahieren. Dies führt zu einer Verminderung der Pumpleistung. Der Sauerstoffbedarf des Herzmuskel ist geringer.

Weiterhin wird die Erregungsleitung verlangsamt. Dies führt zu einer Pulsverlangsamung. Auch die Erregungsbildung im Sinusknoten des Herzens wird verlangsamt. Bestimmte Herzrhythmusstörungen werden verbessert.

Indikation

Die klassische Indikation für Kalziumantagonisten ist die arterielle Hypertonie (Wright JM et al. 2018).  Durch die Erweiterung der Arterien werden die Gefäßwände wird das arteriosklerotische Risiko vermindert. Die Gefahr von Thrombosen, Schlaganfällen und Herzinfarkten sinkt.

Die kationisch-amphiphilen Kalziumantagonisten (Phenylalkylamine und Benzothiazepine)  finden zusätzlich Verwendung bei der Behandlung supraventrikulärer Tachykardien.

Eine weitere Indikation ist die Angina pectoris. Kalziumantagonisten reduzieren den Sauerstoffverbrauch des Herzens.

Schwangerschaft/Stillzeit

Kalziumantagonisten wirken teratogen und embryotoxisch.

Unerwünschte Wirkungen

Eine typische UAW  der Kalziumantagonisten ist ein zu starker Abfall des Blutdrucks. Häufig kombinert mit einer  „Flush“-Symptomatik und Kopfschmerzen.

Evtl. Ödeme der Unterschenkel und Knöchel.

Kutane UAWs (s.a. Kalziumantagonisten, Nebenwirkungen) Schwere Hautreaktionen sind möglich, insbes. Erythema exsudativum multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, Toxische epidermale Nekrolyse, AGEP (Pustulose, akute generalisierte exanthematische) meist 7-10 Tage nach Therapiebeginn auftretend und 10-14 Tage nach Therapieende rückläufig).

Weitere mögliche mukokutane UAWs: Arzneimittelreaktion, fixe; Erytheme, Erythromelalgie, allergische Hautreaktionen, Hyperhidrose, Gingivahyperplasie, Photosensibilisierung.

Wechselwirkungen

Erhöhung des Dioxin-Plasmaspiegels.

Kombination von Verapamil/Diltiazem mit Betarezeptorenblockern ist kontraindiziert (s. zuvor)

Kontraindikation

Herzinsuffizienz NYHA III – NYHA IV (durch einen starken Blutdruckabfall kann es zu einer verminderten Durchblutung des Herzens kommen); instabile Angina pectoris; akuter Herzinfarkt.

Andere Herzkrankheiten wie das „Sick-Sinus-Syndrom“ oder ein AV-Block II. und III. Grades stellen eine Kontraindikation für Verapamil und Diltiazem dar.

Verapamil kann zur Obstipation führen (durch geeignete Ernährung ausgleichbar)

Präparate

Amlodipin (Generika)

Felodipin (Generika)

Isradipin (Vascal®)

Leracanipin (Generika)

Manidipin (Maminper ®)

Nifedipin (Adalat, Generika s.o.)

Nilvadipin (Nivadil®, Escor ®)

Nisoldipin (Baymycard ®)

Nitrendipin (Generika)

Verapamil (Isoptin®, Generika)

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Gandini S et al. (2018) Anti-hypertensive drugs and skin cancer risk: a review of the literature and meta-analysis.Crit Rev Oncol Hematol 122:1-9. 
  2. Wright JM et al. (2018) First-line drugs for hypertension. Cochrane Database Syst Rev 4:CD001841. 
     

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.07.2018